| 00.00 Uhr

Neuss
Barbaraviertel arbeitet an seinem Image

Neuss: Barbaraviertel arbeitet an seinem Image
Der herumliegende Müll ist im Barbaraviertel weiterhin ein Dauerbrenner. Und Essensreste machen die Straßen oberhalb der Bahnschienen zu einem Paradies für Ratten. FOTO: Andreas Woitschützke
Neuss. In der Nordstadt galt das Barbaraviertel lange als Problemkind. Doch die Menschen dort versuchen, die Probleme zu lösen. Sozialarbeiter betonen die Stärken des Viertels und den großen Zusammenhalt der Anwohner. Von Katrin Haas

Das Barbaraviertel hat keinen guten Ruf: "Auf einigen Spielplätzen liegen oft Spritzen herum, die zum Schutz der Kinder von verantwortungsbewussten Bewohnern entsorgt werden. Ein großes Problem ist auch der viele Hundekot auf den Gehwegen", sagt die Sozialpädagogin Ingrid Schöneberg von der Caritas.

Schon länger ist das Müllproblem bekannt, durch diesen werden massenhaft Ratten angezogen. "Es fehlen Papierkörbe, es wird alles einfach fallen gelassen", sagt Schöneberg. Allerdings weise die Stadt die Anfrage nach mehr Mülleimern zurück mit dem Hinweis, dass diese sowieso durch Vandalismus zerstört werden, erzählt Schöneberg.

Die Stadt sieht keine Probleme im Barbaraviertel, auch nicht bei der Mülleimer-Frage: "Es gibt in allen Stadtvierteln immer mal wieder Anfragen nach mehr Papierkörben", sagt ein Stadtsprecher. Da werde allerdings unterschieden zwischen Wohnstraßen, in denen keine Mülleimer angebracht werden, und Orten, an denen Menschen sich versammeln. Zum Beispiel würden neben Parkbänken, in Geschäftsstraßen und auch neben Denkmälern Papierkörbe aufgestellt.

Hakan Temel sitzt im Stadtrat und ist seit einem Jahr als Stadtverordneter für das Viertel zuständig. Er nimmt die Stadt beim Thema Müll in Schutz. Bürger hätten sich bei ihm beschwert, dass der Sperrmüll seit einer Woche nicht abgeholt worden sei. Temels Nachfrage bei der Stadt ergab, dass dort gar kein Sperrmüll angemeldet worden sei. "Es müssen aber mehr Mülleimer platziert werden, das ist jetzt keine akzeptable Lösung", sagt Temel. Er findet: "Die Stadtverwaltung hat das Barbaraviertel nicht so im Blick." "Das Viertel wird in keiner Form vernachlässigt", betont dagegen der Stadtsprecher.

Temel plant einen "Dreck-Weg-Tag", bei dem freiwillige Bürger das Viertel von Müll und Unrat befreien. Damit soll das Bewusstsein der Anwohner für dieses Problem geschärft werden. Denn beim Thema Müll müsse vor allem ein Bewusstseinswandel bei den Anwohnern und Passanten einsetzen. Denn die Menschen sorgten mit ihrem Verhalten für ein Rattenparadies.

Ein ungutes Gefühl, die Sorge, im Barbaraviertel eher als an anderen Stellen in Neuss Opfer eines Diebstahls oder Raubes zu werden, ist nach Angaben der Polizei unbegründet: Sie schätzt die Kriminalität im Barbaraviertel im Vergleich zu anderen Stadtvierteln nicht höher ein. Bei den zuständigen Bezirksdienstbeamten habe es zudem keine konkreten Beschwerden gegeben. Auch das Ordnungsamt registrierte nicht mehr Einsätze.

Es gibt entgegen des Rufs als Problemviertel auch viele positive Aspekte im Quartier: Seit Anfang des Jahres sind verstärkt Streetworker im Barbaraviertel im Einsatz. In Kooperation von Diakonie, dem Sozialdienst katholischer Frauen, dem Sozialdienst katholischer Männer und der Stadt Neuss werden jetzt zwei der insgesamt vier Sozialarbeiter speziell mehr im Norden der Stadt eingesetzt. "Jeden Tag ist einer im Barbaraviertel", sagt Streetworkerin Marion Hadegen. Sie lobt besonders die Arbeit der "Offenen Tür" (OT) und hofft, dass diese bald erweiterte Öffnungszeiten anbieten kann, um noch mehr Jugendliche zu erreichen.

Das Zusammenleben von Alteingesessenen und Zugezogenen habe sich in den letzten acht Jahren gut entwickelt. Daher seien die Bewohner des Viertels auch viel aufgeschlossener gegenüber Flüchtlingen als Bewohner anderer Stadtteile, das habe man besonders während des Bürgerdialogs zum Thema Flüchtlinge gemerkt. Da sind sich Temel, Schöneberg und Hadegen einig. "Die Menschen, die hier wohnen, lieben das Viertel und leben gerne hier", sagt Schöneberg. So setzten sich die Anwohner gemeinsam für den Erhalt der Barbaraschule ein, es herrschte eine große Solidarität. "Da passiert viel, es ist aber auch wirklich nicht einfach. Man kann nicht alles auf einmal lösen", sagt Temel.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Barbaraviertel arbeitet an seinem Image


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.