| 14.15 Uhr

Neuss
Mann sitzt nach Streit in Asylunterkunft in Untersuchungshaft

Neuss. In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde die Polizei zu einer Auseinandersetzung in der Asylunterkunft am Alexianerplatz in Neuss gerufen. Dort waren mehrere Männer wegen einer gestohlenen Geldbörse in Streit geraten.

Laut Polizei hieß es zunächst, es habe in der Zentralen Unterbringungseinrichtung für Zuwanderer eine Schlägerei zwischen mehreren Personen gegeben. Die Beamten fuhren deshalb mit mehreren Streifenwagen raus. Vor Ort stellten sie fest, dass drei Männer in Streit geraten waren.

Auslöser des Streits soll der Diebstahl einer Geldbörse gewesen sein. Nach ersten Ermittlungen steht ein 18-Jähriger im Verdacht, aus einem Zimmer eine Geldbörse entwendet zu haben. Dies beobachtete ein anderer Bewohner der Unterkunft und informierte den Sicherheitsdienst. Als der Sicherheitsdienst den 18-Jährigen festhalten wollte, kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung.

18-Jähriger wegen weiterer Diebstähle unter Verdacht

Als die Polizei eintraf, wehrte sich der 18-Jährige körperlich gegen die polizeilichen Maßnahmen und bedrohte die eingesetzten Polizeibeamten. Der Verdächtige wurde vorläufig festgenommen.

Bei ihrem Einsatz stellten die Polizisten außerdem fest, dass es offenbar zu weiteren Diebstählen in der Unterkunft gekommen war, für die der 18-Jährige als Täter in Betracht kommt.

Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf hat beim zuständigen Gericht die Vorführung des Verdächtigen wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Diebstahls beantragt. Ein Richter schickte ihn am Mittwoch in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

(lsa/ots)