| 18.48 Uhr

Frau in Neuss schwer verletzt
Polizei fahndet mit Foto nach mutmaßlichem Schützen

Frau durch Schüsse in Neuss verletzt
Frau durch Schüsse in Neuss verletzt FOTO: Woitschützke, Andreas
Neuss. Nachdem eine 25-Jährige am Mittwoch durch einen Schuss schwer am Arm verletzt wurde, fahndet die Polizei nun mit einem Foto nach dem mutmaßlichen Täter. Der soll ein Ex-Freund der Mutter des Opfers sein.

Hakki Pekin wird verdächtigt, die 25-Jährige am Mittwochnachmittag nach einem mutmaßlichen Beziehungsstreit angeschossen zu haben. Die Frau wurde im Neusser Stadtteil Weckhoven von einem Zeugen auf einer Wiese am Lindenplatz gefunden und mit einer Schusswunde am Arm in ein Krankenhaus eingeliefert. Über die Art der Beziehung zwischen Tatverdächtigem und Opfer macht die Polizei keine Angaben. Ihren Rettern aber berichtete die Frau, dass es sich um "den Ex der Mutter" handelt.

Dass die 25-Jährige überlebte, verdankt sie möglicherweise zwei Zeugen. "Der Mann kniete auf dem Rücken der Frau und hat noch auf sie geschossen", sagt eine Frau, die mit ihrem Mann den Täter vertrieb und das schwer verletzte Opfer in ihr Haus brachte. Dort wurde es medizinisch versorgt. Die Verletzung an der Schulter war aber nicht lebensgefährlich, wurde später im Krankenhaus diagnostiziert. Dort wird die Frau noch behandelt.

Täter soll Frau überwältigt haben

Zeugen berichten, dass der Gesuchte der Frau an einer Bushaltestelle aufgelauert hatte. Einige Schüsse gab er aus größerer Entfernung ab (insgesamt stellte die Kripo vier leere Geschosshülsen sicher), dann verfolgte er die Frau, stellte sie auf einer Wiese und überwältigte sie dort. Den Zeugen bot sich eine Szene wie bei einer Hinrichtung. Der fünfte Schuss, den der Gesuchte dort auf sie abgab, war der letzte, bevor er das Weite suchte. 

Die Polizei startete eine groß angelegte Fahndung und richtete noch am Mittwochabend die Mordkommission "Linden" ein. Deren Leitung hat die Polizei in Düsseldorf übernommen. 

Ermittler warnen vor dem Angreifer

Am frühen Donnerstagmorgen stürmte ein Spezialeinsatzkommando eine Wohnung in Neuss. Dort konnte der 47-Jährige jedoch nicht gefunden werden, weshalb Polizei und Staatsanwaltschaft nun ein Foto des Verdächtigen veröffentlichten. Damit bitten die Ermittler um Hinweise aus der Bevölkerung zum Aufenthaltsort des Neussers.

Allerdings warnen die Ermittler: Der Verdächtige ist auf der Flucht und möglicherweise weiterhin bewaffnet. Es wird dringend davon abgeraten, den Mann anzusprechen oder selbst zu stellen. Hinweise nimmt die Polizei Neuss telefonisch entgegen: 02131 3000 oder unter 110. 

Informationen zu einem möglicherweise genutzten Fluchtfahrzeug gibt es laut Polizei derzeit nicht. Die Staatsanwaltschaft stuft die Tat als versuchtes Tötungsdelikt ein. Die 25-Jährige wird noch immer stationär im Krankenhaus behandelt.

(cbo, -nau )