| 00.00 Uhr

Neuss
Breuer stellt Neujahrskonzert zur Disposition

Neuss. Bürgermeister Reiner Breuer sucht nach neuen Formen, wie die Stadt repräsentieren und Kontakt zu unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen pflegen kann.

Nachdem er schon den von seinem Amtsvorgänger eingeführten "Festlichen Abend" im Zeughaus gleich nach Amtsantritt im Oktober abgesagt hatte, beendete er in dieser Woche mit einem Federstrich die Gepflogenheit, alljährlich Wirtschafts-Kapitäne zu einem Golfturnier der Wirtschaftsförderung auf den Golfplatz Hummelbachaue einzuladen. Aber auch das Neujahrskonzert der Stadt, zu dem morgen ab 11 Uhr die Deutsche Kammerakademie am Rhein in der Stadthalle aufspielen wird, stellt Breuer zur Disposition. "Ich überlege, ob es nicht bessere Möglichkeiten gibt, auf das neue Jahr anzustoßen", sagt der neue Verwaltungschef.

Über den festlichen Abend hatte Breuer nicht lange nachdenken müssen. Angesichts des Millionendefizits im Haushalt hielt er es für ein schlechtes Signal, 30.000 Euro aus der Stadtkasse zu nehmen (und 60.000 Euro von städtischen Tochterunternehmen), um 400 VIPs zu bewirten. Vor der Absage des Golfturnieres allerdings ließ er sich die Frage beantworten, ob dieser Tag an der frischen Luft mit 70 bis 100 Gästen, für die die Stadt nach Breuers Darstellung 10.000 Euro überwies, einen messbaren Mehrwert erbringt. Die Antwort stellte ihn alles andere als zufrieden. Breuer stellt aber klar: "Ich habe natürlich weiter großes Interesse daran, im Gespräch mit der Wirtschaft zu sein."

Das Neujahrskonzert, ebenfalls von seinem Amtsvorgänger Herbert Napp als Ersatz für den Neujahrsempfang aus der Taufe gehoben, will Breuer nicht schmähen. "Eine attraktive Veranstaltung", gibt er zu. Er lasse aber rathausintern prüfen, ob nicht kleinformatigere Veranstaltungen besser geeignet sein könnten. Eine Entscheidung darüber werde er im Frühjahr fällen.

(-nau)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Breuer stellt Neujahrskonzert zur Disposition


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.