Neuss

Neusser Schützenlust wählt morgen ihren neuen Major

Ingo Sonnenberg, Oberleutnant des Zuges "Bloß eemol...em Johr", will Major der Neusser Schützenlust werden. Dem Vorstand hat sich der 49-Jährige schon als Bewerber vorgestellt - und der kann sich eine Zusammenarbeit gut vorstellen. Den Mitgliedern stellt sich Sonnenberg morgen Abend zur Wahl, wenn das größte Neusser Korps in der Stadthalle seine Mitgliederversammlung abhält. Stand gestern, erklärt Vorstandsmitglied Peter Kallen, ist Sonnenberg einziger Kandidat. Es seien auch andere Namen genannt worden, doch wurde daraus bis jetzt keine förmliche Bewerbung. mehr

Schützenfest 2017

Schützen marschieren ein letztes Mal - Feuerwerk begeistert Neuss

Liveblog Es ist entschieden: Georg Martin von der Schützenlust ist neuer Schützenkönig in Neuss. Der 59-Jährige holte den Vogel herunter. Am Dienstagabend gingen Kirmes und Schützenfest in Neuss mit dem traditionellen Feuerwerk zu Ende. Alle Infos, Videos und Bilder gibt es in unserem Liveblog. mehr

Schützenfest 2017 in Neuss

Diese vier Kandidaten wollen neuer Schützenkönig werden

Die Amtszeit von Schützenkönig Christoph Napp-Saarbourg neigt sich dem Ende entgegen. Am Dienstagabend werden vier Bewerber den neuen König der Neusser Schützen ermitteln. Wir stellen die vier Kandidaten vor.  Von Ludger Batenmehr

Neusser Schützenfest

Was bei den Schützen auf der Speisekarte steht

Wer was wann gerne oder überhaupt nicht mag, sei jedem Schützen und Kirmesbesucher selbst überlassen. Aber es gibt ein paar Dinge, über die diskutiert man nicht in Neuss - die isst oder trinkt man einfach. Wir nennen 14 Dinge, die auf jeder Speisekarte zum Schützenfest stehen müssen. mehr

Neuss

Grefrather Schützenfahne in den USA ersteigert

Ein erfolgreiches Schützenjahr mit einem Plus in der Kasse, harmonischen Wahlen mit einstimmigen Ergebnissen und die Tatsache, dass mit Rolf Nilgen sich schon der neue König warm läuft - kein Wunder, dass das gestrige Titularfest mit Generalversammlung der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Grefrath in fast ausgelassener Stimmung gefeiert wurde. Zwar konnte sich bis zur Eröffnung des Königsringes noch kein Schütze für das hohe Amt durchringen, doch laut Präsident Reiner Kivelitz haben sich schon einige Interessenten erkundigt. Geschäftsführer Volker Meierhöfer wie auch Vizepräsident Siggi Baehr und Oberst Arndt Elsemann zeigten sich stolz auf das erfolgreiche Schützenjahr mit diversen Schießen, einem gelungenen Bezirksjungschützentag, einem glänzenden Schützenfest und vielen anderen Aktivitäten. mehr

Bilder und Infos

Das Neusser Bürger-Schützenfest ist ein großes Volksfest mit Kirmes, das jedes Jahr in der Stadt Neuss am Rhein stattfindet. Es gilt als eines der größten Schützenfeste im Lande, bei dem ausschließlich Mitglieder eines Vereins bei den Festzügen mitmarschieren. In diesem Jahr sind knapp 7700 Schützen und Musiker angemeldet. Traditionell wird es stets am Wochenende um den letzten Sonntag im August ausgerichtet.


Die Anfänge des Neusser Schützenfestes liegen mehr als sechs Jahrhunderte zurück: Wer im Mittelalter Bürgerrechte erhielt, war zur Verteidigung der Stadt – notfalls auch mit der Waffe – verpflichtet. Bereits 1415 bildete sich in Neuss eine Bruderschaft zum heiligen Sebastianus. Auf diese Gründung, deren Urkunde im Neusser Stadtarchiv aufbewahrt wird, beruft sich die Gesellschaft der Neusser Scheibenschützen von heute. Das Schützenfest in seiner heutigen Form geht auf das Jahr 1823 zurück: Nach dem Ende der französischen Besatzung unter Napoleon veranstaltete die Neusser Junggesellen-Sodalität ein Vogelschießen samt Festzug im Rahmen der Bartholomäus-Kirmes (Patronatstag am 24.August) - das Neusser Bürger-Schützenfest war aus der Taufe gehoben. Beim ersten Umzug, an dem 100 Marschierer teilnahmen, waren bereits Grenadiere und Jäger dabei. 2017 famd das Neusser Schützenfest vom 26. bis 29. August statt, die Kirmes wurde bereits am 25. August eröffnet.


Nicht immer in seiner langjährigen Geschichte konnte das Fest auch gefeiert werden: Während des Ersten Weltkriegs fiel das Fest aus. Erst 1920 gab es einen Neuanfang; 1931 erzwingt die wirtschaftliche Not eine Schützenfestpause. Ab 1933 versuchen die Nationalsozialisten, Einfluss auf das Schützenwesen zu gewinnen. Robert Lonnes erringt 1938 die Königswürde und behält sie zehn Jahre. 1939 wird das Fest nur am Sonntag gefeiert; am 1. September beginnt mit dem deutschen Überfall auf Polen der Zweite Weltkrieg. Erst im Jahr 1949 fand dann wieder das Neusser Bürger-Schützenfest in gewohnter Ausprägung statt, nachdem es 1947 und 1948 kleinere Feierlichkeiten mit Umzügen der Chargierten gegeben hatte.


Der Ablauf des Neusser Bürger-Schützenfestes


Aufmärsche und Umzüge des Schützenfestes sind ein Zuschauermagnet; darunter der Fackelzug am Samstagabend, die Königsparade am Sonntagmittag, die Festumzüge, die Bälle am Sonntag- und Montagabend, das Königsschießen am Dienstag und die große Kirmes, die parallel zum Fest stattfindet. Insgesamt erwarten die Neusser mehr als eine Million Besucher am letzten August-Wochenende.


Stimmungsvoll wird es zum Beispiel beim großen Fackelzug am Samstagabend. Ein besonderes Schauspiel ist die große Königsparade vor vollbesetzten Tribünen am dem Markt. Ein Spektakel, das Jahr für Jahr live vom WDR-Fernsehen übertragen wird. Prachtvoll ist der Festzug am Sonntagnachmittag. Montags finden die großen Biwaks der Schützen statt, ehe das Regiment am Nachmittag wieder durch die Straßen zieht. Spannend wird es dann am Dienstag: Dann wird der neue Schützenkönig durch das Schießen auf einen Holzvogel ermittelt. Im Jahr 2015 war Gerd Phillip Sassenrath aus dem Schützenlustzug „Frischlinge“ der erfolgreiche Schütze. Er „regiert“ als Seine Majestät Gerd Philipp I. bis am Dienstag, 30. August 2016. Dann wird ab 18.15 Uhr auf der Festwiese im Innenraum der Galopprennbahn sein Nachfolger „ausgeschossen“. Rund 10.000 Zuschauer verfolgen mit Spannung das Vogelschießen „auf der Wiese“.


Die verschiedenen Korps des Neusser Bürgerschützenfestes


Der Neusser Bürger-Schützen-Verein als Ausrichter des Schützenfestes hat sein Regiment in insgesamt zehn Korps, also Untergruppierungen, unterteilt. Diese können zum Teil auf eine lange Geschichte zurückblicken: So gibt es zum Beispiel „Das Neusser Grenadierkorps von 1823“ und „Das Neusser Jägerkorps von 1823“; beide Einheiten standen also Pate bei der Gründung des Neusser Bürger-Schützen-Vereins. Die Korps haben unterschiedliche Mitgliederzahlen, die inzwischen zum Teil die Marke von 1500 aktiven Schützen übertreffen. Doch es gibt auch kleinere Korps, das kleinste bilden 20 Sappeure, die als „Pioniere“ an der Spitze der Umzüge mit hoher Mütze, blauem Rock und blitzenden Äxten marschieren und den Weg für alle frei machen, die nach ihnen folgen.