| 18.09 Uhr

"Gläserner Schütze"
Fast 15.000 Schritte an einem Tag

Der "Gläserne Schütze" Andreas Droste
Der "Gläserne Schütze" Andreas Droste FOTO: Woitschützke, Andreas
Neuss. Tag 3 unseres Experiments: Wir machen den Schützen Andreas Droste zum "Gläsernen Schützen". Am letzten Tag des Bürgerschützenfestes in Neuss fiebern Droste und seine Kameraden beim Vogelschießen mit. Wir zeigen Ihnen, was die Biodaten verraten. Von Christina Rentmeister

Wir begleiten Andreas Droste (24) aus Grevenbroich-Kapellen. Unser "Gläserner Schütze" ist seit 2015 Mitglied im Schützenlustzug "Endlech dobei". Ausgestattet mit GPS-Tracker, Fitness-Armband und einem Atemalkohol-Messgerät stürzt er sich in das Schützenfest 2016. Eine technische Erklärung finden Sie hier.

Nach einem ruhigeren Schützenfest-Montag genießt Andreas Droste den letzten Tag des Festes. Von Müdigkeit ist bei dem Schützen nichts zu spüren. Gegen 1 Uhr am Dienstagmorgen hatte Droste den Jägerball verlassen. Bis dahin war er seit dem Mittag etwas mehr als 15.000 Schritte und eine Strecke von fast elf Kilometern gelaufen. Den ganzen Tag über hat der Grevenbroicher 4.360 Kalorien verbraucht. Fast doppelt so viele, wie sein Grundumsatz. Mit alkoholischen Getränken hat sich Droste am Montagabend eher zurückgehalten: "Es muss auch mal etwas ruhiger gehen." 0,17 Promille ergab der Atemalkoholtest um kurz nach 1 Uhr am Dienstagmorgen.

Beim Festzug muss auch mal gerannt werden

Als Andreas Droste am frühen Dienstagmorgen das Schützenfest verlassen hat, ergab sein Atemalkoholtest 0,17 Promille. FOTO: ACE

Sportlich wurde es für Droste nicht nur beim Ball, sondern schon vorher bei der Festparade. Der GPS-Tracker zeigt, dass er zwischenzeitlich 17 Kilometer pro Stunde gelaufen ist. Und da war nicht etwa ein Auto im Spiel: "Wir mussten einen Zwischenspurt einlegen, weil die Lücke zu den Vorderleuten zu groß geworden war", sagt er. Ansonsten seien die Paraden aber gut zu laufen. Am Markt gehe es zwar etwas bergauf, das merke man aber kaum. "Da bin ich viel zu konzentriert darauf, vor den ganzen Zuschauern auch wirklich parallel zu marschieren", sagt der Schütze des Lustzugs.

Auch am frühen Dienstagabend hatten die Schützen schon wieder einer Runde über den Marktplatz und vorbei am noch amtierenden König hinter sich. Die Herzfrequenz von Andreas Droste stieg wie breits in den vergangenen Tagen bei den Festumzügen zwischenzeitlich auf bis zu 130 Schläge pro Minute – allerdings immer nur für wenige Minuten.

Nach den Paraden sei er bei der Sonne schon froh, danach die schweren Klamotten ablegen zu können und sich bei einem Getränk zu erfrischen. Insgesamt hatte der "Gläserne Schütze" bis 17.30 Uhr am Dienstag schon 9.400 Schritte und fast sieben Kilometer zurückgelegt. "Wir haben gerade auf der Festwiese Pause gemacht und gegessen und etwas Flüssigkeit nachgelegt", sagt der 24-Jährige, der bis dahin etwa 3100 Kalorien verbraucht hatte. Sein Atemalkohol liegt da bei 0,89 Promille. 

Nun warte er mit seinen Freunden gespannt auf das Königsvogelschießen. Die warmen Filzhüte hat die Gruppe gegen Zeitungshüte ausgetauscht. "Wir müssen uns etwas vor der Sonne schützen, die gerade doch ganz schön brennt", sagt er. Schließlich ist beim Vogelschießen unter Umständen langes Warten in der Sonne angesagt. Der bisher einzige Anwärter auf die Königswürde komme aus seinem Korps. Am Ende könne die Schützenlust also wohl erneut einen König aus den eigenen Reihen feiern, freut sich der "Gläserne Schütze".

Bis zum frühen Dienstagabend war der "Gläserne Schütze" Andreas Droste 9440 Schritte gelaufen. FOTO: Screenshot: Fitbit

Beim Wackelzug, dem ersten Vorbeimarsch am neuen König, wird Droste am Dienstagabend nochmal einige tausend Schritte zurücklegen. Danach wird es dann wohl entspannter. "Wir wollen direkt vom Marktplatz zum Zapfenstreich am Münsterplatz", sagt Droste. Nach dem Feuerwerk sei dann auch schnell Feierabend – gegen 23 oder 24 Uhr, schätzt unser "Gläserner Schütze".

0,84 Promille hat Droste am Dienstagnachmittag gemessen. FOTO: ACE

Der "Gläserne Schütze" wird freundlich unterstützt von Fitbit. Mit dem Fitbit Surge sammelt unser Schütze laufend Daten über gelaufene Schritte, verbrannte Kalorien oder auch Schlafdauer. Per GPS kann er außerdem Laufstrecken aufzeichnen.

Ebenfalls freundlich unterstützt wird unser Projekt von Amparos. Mit dem GPS-Tracker S71 können Sie und wir zu jedem Zeitpunkt nachvollziehen, wo genau sich unser gläserner Schütze befindet.

Diese Wege ist der "Gläserne Schütze" in den vergangenen Stunden gelaufen. FOTO: Amparos

Wir bedanken uns zudem bei Florian Schumacher von igrowdigital für die technische Beratung.

In unserem Live-Blog berichten wir live von allen Highlights des Schützenfestes. Klicken Sie sich rein!

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bürgerschützenfest Neuss: Spannung beim "Gläsernen Schützen"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.