| 00.00 Uhr

Neuss
Bürgermeister rechnet mit Landrat ab

Neuss. Beim Neujahrsempfang seiner SPD übte Reiner Breuer Kritik an der Politik der Kreisspitze und deren Plänen. Von Christoph Kleinau

Wer damit gerechnet hatte, dass Bürgermeister Reiner Breuer beim gestrigen Neujahrsempfang seiner SPD von der Partei im Foyer des Landestheaters wie ein Rockstar begrüßt werden würde, sah sich enttäuscht. "Wir haben ihn schon so oft gefeiert", sagte ein Mitglied mit Blick auf Breuers Serie an Wahlerfolgen seit 2012, "jetzt sind wir im Arbeitsmodus angekommen." Als hätte er es geahnt, enthielt sich Breuer denn auch aller Parteitags-Rhetorik und sprach zur Sache. Kurz und knackig. Die größte Breitseite bekam dabei Landrat Hans-Jürgen Petrauschke ab, den Breuer vor 600 Gästen für die geplante Erhöhung der Kreisumlage ebenso attackierte wie für die Pläne zur Gründung einer Kreisbaugesellschaft.

Zum zehnten Mal hatte die Neusser SPD zu einem Neujahrsempfang eingeladen, zum ersten Mal aber kam mit Breuer der Ehrengast aus ihren eigenen Reihen. Im Vorjahr sprach an gleicher Stelle der frisch gewählte Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) als Mutmacher an die Neusser Genossen. Die befanden sich damals schon voll im Wahlkampfmodus, auch wenn Breuer noch nicht der offiziell nominierte Bürgermeisterkandidat war. Damals begrüßte Parteichef Benno Jakubassa die frischgebackenen SPD-Bürgermeister aus Dormagen und Rommerskirchen in Neuss. "Aller guten Dinge sind vier", wünschte er sich damals - und sein Wunsch ging in Erfüllung. Nun sind auch die Rathäuser in Grevenbroich und Neuss "rot" regiert. "Wir sind wie die glorreichen Vier", sagt Breuer mit Blick auf seine Amtskollegen unter den Gästen, "und machen dem Landrat mal etwas Dampf".

Er fing damit gleich an. Thema Wohnungsbau. Warum der "Landrat ohne Land" nun den Kreis mit einer eigenen Wohnungsbaugesellschaft beglücken will, wollte Breuer nicht einleuchten. Denn: "Bisher war der Kreis dabei keine wirkliche Unterstützung." Im Gegenteil. "Eine Satzung des Kreises verhindert, dass Hartz-IV-Bezieher in Neuss eine reguläre Sozialwohnung bekommen können", ergänzte er mit Blick auf den umkämpften grundsicherungsrelevanten Mietspiegel. Auch mit der Finanzpolitik des Kreises haderte Breuer erneut und öffentlich: "Der Landrat will seinen Haushalt nicht aus eigener Kraft ausgleichen, obwohl er es könnte", sagte Breuer mit Blick auf die 23 Millionen Euro, die der Kreis auf der hohen Kante hat. Das sei Politik auf Kosten der Kommunen.

Parteiboss Jakubassa hatte Breuer angekündigt, der SPD-Fraktionsvorsitzende Arno Jansen in seinem Grußwort dem neuen Verwaltungschef in einer vorgezogenen 100-Tage-Bilanz schon einmal ein gutes Zeugnis ausgestellt und die Loyalität der SPD-Fraktion betont. Alles sah nach einem leichten "Heimspiel" aus, doch dann sah sich Breuer doch noch herausgefordert. KA-Präsident Jakob Beyen, der die Delegation der Neusser Karnevalisten anführte, lud Breuer zu einem Tanz mit dem Solotanzmariechen ein. Breuer habe schließlich schon bei einem gemeinsamen Bergbaubesuch 1000 Meter unter Tage bewiesen, dass er Mut hat, sagte Beyen.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Bürgermeister rechnet mit Landrat ab


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.