| 09.11 Uhr

Neuss
Wer zuerst kommt, plakatiert zuerst

Bürgermeisterwahl in Neuss: Wer zuerst kommt, plakatiert zuerst
Thomas Nickel (67) will seinen CDU-Parteikollegen Herbert Napp bei der Wahl am 13. September ablösen. Er ist jetzt 700 Mal in Neuss zu sehen. FOTO: woi
Neuss. Sechs Wochen vor der Bürgermeister-Wahl lieferten sich die Kandidaten Thomas Nickel (CDU) und Reiner Breuer (SPD) am Samstag ein Wettrennen um die besten Plätze für ihre Wahlplakate. Wir haben die Konkurrenten begleitet. Von Christian Kandzorra

Samstagmorgen, 8 Uhr. Nicht vorher. So lautete der Beschluss des Stadtrats. Erst dann sollte der Startschuss für den Straßenwahlkampf fallen. Um 8 Uhr aber, als Bürgermeisterkandidat Reiner Breuer und Ortsvereins-Chef Sascha Karbowiak die SPD-Parteizentrale an der Oberstraße verlassen, um in der Innenstadt ihre Wahlplakate aufzuhängen, sind sie schon die Letzten. Das Konterfei seines Konkurrenten Thomas Nickel (CDU) hängt da schon vielerorts und wirbt um die Stimmen der Neusser am 13. September. "Ich habe CDU-Wahlkampfleiter Tobias Goldkamp schon um 6.43 Uhr beim Aufhängen der ersten Plakate am Hauptbahnhof erwischt", sagt Reiner Breuer und zeigt ein Beweis-Foto auf seinem Smartphone. Wahlplakate aufhängen ist eben ein Wettrennen um die besten Plätze.

Doch ganz so streng nimmt's die SPD auch nicht: Schon am Vorabend haben Parteimitglieder die ersten "Wesselmänner" aufgestellt, so werden Großplakate genannt. Die Standorte für die Werbe-Wände wurden vorher ausgelost. Bei den Plakaten, die jetzt an Bäumen und Laternen hängen, sieht das anders aus: SPD-Kandidat Reiner Breuer will keine Zeit mehr verlieren.

Reiner Breuer (46) tritt für die Neusser SPD an. Er will am 13. September Bürgermeister werden - und hängt 1000 seiner Porträts in der Stadt auf. FOTO: Woitschützke, Andreas (woi)

Gleich 60 der insgesamt 1000 Hohlkammer-Plastikplakate mit seinem Porträt im Format DIN A0 lädt er in den Wahlkampf-Bully. "Haben wir auch genug HC's?", fragt Sascha Karbowiak und meint damit die Plakate, auf denen der Landratskandidat Hans Christian Markert abgebildet ist. Breuer nickt. Schnell geht's mit dem Transporter zur Rheydter Straße. Doch an der ersten Laterne folgt die Überraschung: Die Kabelbinder fehlen. Ohne die geht gar nichts. Noch einmal zurück zum Parteibüro, Kabelbinder einpacken - und los.

Währenddessen, es ist etwa halb neun, sind Thomas Nickel und seine Mitstreiter am Konrad-Adenauer-Ring fleißig. Eigentlich läuft es gut, wären da nicht die hohen Sträucher auf dem Mittelstreifen, die oft im Weg sind. Nickel setzt auf den Wiederholungseffekt, hängt seine Plakate und die des CDU-Landratskandidaten Hans-Jürgen Petrauschke an mehreren Laternen hintereinander auf. So wie Reiner Breuer, der plötzlich das Feld von hinten aufmischt und - mit Kabelbindern ausgerüstet - den Adenauer-Ring von der anderen Seite bearbeitet.

Bürgermeisterwahl 2015 in Neuss: Das sind die Kandidaten FOTO: Berns, Lothar

Dort trifft er dann auf Thomas Nickel. Ein kurzer Handschlag, viel mehr ist nicht drin an diesem Morgen. Jetzt zählt Tempo. "Wir suchen uns die Hauptstraßen aus, damit möglichst viele Menschen die Plakate sehen", erklärt Nickel, der zunächst 700 Mal sein Porträt in Neuss aufhängt. 300 Plakate (Kosten: 3,40 Euro pro Stück) hat er in Reserve.

Die Grünen beschränken sich auf 280 Plakate auf Holzständern. "Unser Etat ist bescheidener. Und wir setzen auf die ökologische Variante", sagt Kandidatin Susanne Benary-Höck. "Ich glaube nicht, dass der Bürger mit Flyern und Plakaten zugeschmissen werden möchte. Weniger ist da mehr."

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bürgermeisterwahl in Neuss: Wer zuerst kommt, plakatiert zuerst


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.