| 00.00 Uhr

Neuss
Chancen und Risiken der Neuen Seidenstraße

Neuss. Das Projekt ist schon allein ob seiner Größe beeindruckend. Mit Milliardeninvestitionen will China den eurasischen Raum vernetzen. "One Belt, One Road" - so wird das gigantische Infrastrukturprojekt zwischen Asien und Europa bezeichnet. Und "One Belt, One Road" ("Ein Band, eine Straße") lautet auch der Titel des Vortrags, den Professor Hans-Jörg Schmerer von der Fernuni Hagen am Dienstag, 19. September, im Pauline-Sels-Saal des Romaneum, Brückstraße 1, in Neuss hält. Dabei rückt er die als "Neue Seidenstraße" geplante Handelsroute in den Fokus.

Im Anschluss gibt es eine Diskussionsrunde, an der neben Schmerer Rechtsanwalt Sen Gao, Andreas Fellisch (Director Strategy & Compliance Europe bei Yanfeng Automotive Interiors), Ulrich Gross (Geschäftsführer der Neuss-Düsseldorfer Häfen) und Jürgen Albersmann (Managing Director Contargo Neuss) teilnehmen. Moderiert wird der Talk von Ludger Baten, Redaktionsleiter der Neuß-Grevenbroicher Zeitung. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Organisiert wird die Experten-Runde vom Regionalzentrum Neuss der Fernuni Hagen und der Volkshochschule Neuss, die erstmals eine Semesterauftaktveranstaltung gemeinsam ausrichten. Gabriele Pucher, Leiterin des Regionalzentrums Neuss, weist darauf hin, dass es allerdings schon länger eine Kooperation mit der VHS im studienvorbereitenden Bereich gibt ("Da werden zum Beispiel Mathe-Crash-Kurse angeboten"). Ursel Hebben, VHS-Fachbereichsleiterin Kultur, betont, dass sich die Veranstaltung am 19. September zudem bestens in den Themenschwerpunkt China der Volkshochschule einreiht.

(abu)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Chancen und Risiken der Neuen Seidenstraße


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.