| 00.00 Uhr

Geschäftsaufgabe
Der letzte Fachmann für Rasierer schließt

Geschäftsaufgabe: Der letzte Fachmann für Rasierer schließt
Karl Heinz Zegers schließt im September sein Fachgeschäft für Elektrorasierer an der Krefelder Straße. Es ist das einzige dieser Art im Kreis. FOTO: woi
Neuss. Heute weiß kaum mehr jemand, wie man einen Rasierer repariert", sagt Karl Heinz Zegers. Der 63-jährige Kaufmann und Spezialist für Elektrorasierer betreibt seit 21 Jahren sein eigenes Rasiererfachgeschäft in der Neusser Innenstadt und beherrscht auch die Reparatur der Geräte aus dem Effeff.

Zwischen der Metzgerei und dem Eiscafé fällt der kleine Laden nicht unbedingt jedem Passanten ins Auge. "Manche Leute sagen, sie seien schon viele Male vorbeigelaufen, ohne ins Schaufenster zu blicken", bemerkt Zegers. Daher betreut er vorwiegend Stammkunden, die ihre Rasierutensilien seit Jahren oder sogar Jahrzehnten bei ihm kaufen oder reparieren lassen. Die müssen sich ihre Utensilien künftig anderswo beschaffen, denn Zegers macht seine Ladentür Ende September für immer zu. "Aus gesundheitlichen Gründen", betont der gelernte Lebensmittelkaufmann.

Damit schließt das letzte Fachgeschäft seiner Art im Rhein-Kreis. Bundesweit gebe es noch rund 150, sagt Zegers. Seine Eltern hatten ein Lebensmittelgeschäft in Kaarst, das er aber nicht fortführen wollte. "In der Lebensmittelbranche ging es in den 1970er Jahren bergab - daher habe ich mich für andere Produkte entschieden." So stieg Zegers, der in Emmerich geboren ist, aber seit dem vierten Schuljahr in Neuss lebt, 1974 bei dem Unternehmen Elras in Düsseldorf ein, das deutschlandweit Rasiererfachgeschäfte unterhielt. "Zuerst als Urlaubs- und Krankenvertretung, dann 20 Jahre als Filialleiter", berichtet er. 2000 konnte er die Neusser Filiale übernehmen, die sich seit 1966 in dem Haus Krefelder Straße 52 befand. Seit dem Rückzug der Firma 2009 steht sein eigener Name über dem Ladenlokal. Bis zum vergangenen Jahr beschäftigte Zegers eine Mitarbeiterin, die hinter der Theke und in der Werkstatt stand. So konnte der Selbstständige auch Urlaub machen - und tat das ausgiebig. "Am liebsten im österreichischen Drautal, aber auch gerne an der Mosel." Obwohl Elektrorasierer der großen Marken im Fokus stehen, findet man in seinem Laden ebenfalls Taschenmesser, Epilierer, Nageletuis und Scheren. Einen Nachfolger für sein Geschäft hat Zegers nicht gefunden. Also verkauft er Ware und Einrichtung. Am 26. September ist Schluss. Julia Rommelfanger

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geschäftsaufgabe: Der letzte Fachmann für Rasierer schließt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.