| 00.00 Uhr

Serie Adventskerzen (7)
Die Lichtquellen auf dem Altar

Neuss. Neuss (broe) Sie sind schlicht, meistens weiß, haben keinerlei Verzierung und stehen seitlich auf dem Altar: Altarkerzen sind Grundbestand eines jeden Gottesdienstes - sowohl in katholischen als auch evangelischen Kirchen. Sie brennen immer dann, wenn gottesdienstliches Leben die Kirche erfüllt.

"Auf den allermeisten evangelischen Altären - außer auf einigen streng reformierten - stehen die Altarkerzen und beleuchten die Bibel", erklärt Sebastian Appelfeller, der gemeinsam mit seiner Frau Nadine die Pfarrstelle in der evangelischen Kreuzkirche in Gnadental innehat. In evangelischen Kirchen gibt es meist drei Altarkerzen. "Sie stehen für Vater und Sohn und den Heiligen Geist", erklärt Appelfeller. In katholischen Kirchen können sogar bis zu acht Altarkerzen aufgebaut sein.

"Wir zünden die Altarkerzen vor dem Gottesdienst an", erklärt Appelfeller. Bei Familiengottesdiensten werden sie jedoch meist von den Kindern angezündet. "Auch bei Konzerten mit religiösem Inhalt brennen die Altarkerzen", sagt er. Finden andere säkulare Veranstaltungen - beispielsweise Gemeindeinformationsabende - im Kirchenraum statt, bleiben die Kerzen aus. "Denn die Altarkerzen sind für mich ein Zeichen des Erzählens und der Verkündigung mit Gott", so Appelfeller.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Serie Adventskerzen (7): Die Lichtquellen auf dem Altar


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.