| 00.00 Uhr

Neuss
Die neue Autobahnpolizei vor dem Start

Neuss: Die neue Autobahnpolizei vor dem Start
Der Neubau der Wache der Autobahnpolizei an der A 61 in Rheydt ist fast fertig. FOTO: Hans-Peter Reichartz
Neuss. Schon seit September sind die Neusser Autobahnpolizisten in der provisorischen Gladbacher Wache im Einsatz. Im März wird der Neubau eröffnet. Was mit der alten Norfer Wache passiert, ist noch offen. Von Andreas Gruhn

Die neue Wache der Autobahnpolizei an der A 61 ist so gut wie fertig. Ende des Monats soll der Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes den fertigen Neubau an die Polizei übergeben. Spätestens Mitte März soll die neue Wache dann ihren Dienst aufnehmen. Das sagte Polizeirat Peter Göhmann, stellvertretender Leiter der Direktion Verkehr im zuständigen Polizeipräsidium Düsseldorf. "Wir werden noch einige Wochen brauchen, unsere Technik wie Funkschränke und Computer einzurichten. Anfang bis Mitte März wollen wir die Wache in Betrieb nehmen", sagte Göhmann. Der Neubau wird am Ende rund 2,4 Millionen Euro gekostet haben.

Verbunden damit ist auch die Zusammenlegung der früheren Wachen Mönchengladbach-Rheydt und Neuss. Bereits seit dem 1. September sind etwa 30 Beamte, die vorher in Neuss stationiert waren, in Mönchengladbach im Einsatz. Sie sind noch im dortigen Polizeipräsidium untergebracht und fahren von dort ihre Einsätze. Insgesamt sind nun 65 Beamte in der neuen Wache eingesetzt. Einige der früheren Neusser Kollegen sind in andere Wachen oder in die Stadt Neuss versetzt worden. "Wir haben keinen Beamten weniger, sie sind nur anders verteilt", sagt Göhmann.

Die neue gemeinsame Wache ist nun für ein viel größeres Gebiet zuständig. Ihr Einsatzbereich erstreckt sich jetzt über 175 Autobahnkilometer. Dazu gehört der bisherige Bereich Mönchengladbach, der alte Bereich Neuss ist aufgelöst worden. Für die Autobahn 57 in Neuss, die Autobahn 52 bis Büderich und die Autobahn 44 bis Düsseldorf ist nun die Gladbacher Wache zuständig. Zusätzliche Bereiche des bisherigen Neusser Bezirks sind an andere Wachen gegangen: Für den Düsseldorfer Süden und die Autobahn 57 bis Dormagen ist nun die Wache in Hilden zuständig. Die A 57 bei Krefeld übernimmt die Wache in Moers, und die A 44 bei Stockum gehört nun zur Mülheimer Wache. Für diese Abschnitte wäre eine Anfahrt aus Mönchengladbach zu weit gewesen. "Der alte Zuschnitt wäre einsatztaktisch nicht sinnvoll gewesen", sagt Göhmann.

Aber auch so verlängern sich auf Neusser Gebiet die Einsatzreaktionszeiten. Während früher die Beamten aus der Wache Norf und bis zuletzt von der dortigen Kreispolizeibehörde in kurzer Zeit am Unfallort sein konnte, stehen nun kilometerweite Anreisen an. So lange die neue Wache noch im Provisorium mitten in der Stadt untergebracht ist, fällt die Anfahrtszeit umso länger aus. Allein der Weg zur Autobahn kostet schon viele Minuten. "Das bleibt nicht ganz aus", sagt Torsten Oeser, Vorsitzender der Kreisgruppe Autobahnpolizei bei der Gewerkschaft der Polizei. "Das wird aber gut aufgefangen durch zusätzliche Streifen. Es sind immer mindestens ein bis zwei Fahrzeuge auf Streife unterwegs." Oeser betont: "Die Kollegen sind sehr zufrieden mit der neuen Lösung. Wir haben die neue Wache schon seit langem gefordert." Die alte Unterkunft in Norf war einerseits nicht mehr zeitgemäß, und stellte andererseits auch eine Gefahr dar. "Wenn dort ein Lkw durch die Leitplanke bricht, gibt es keinen Schutz mehr", sagt Oeser. Was mit der alten Wache, die mittlerweile mit zahlreichen Graffiti verschmiert ist, passieren soll, ist noch offen. Der zuständige Bau- und Liegenschaftsbetrieb in Duisburg war für eine Auskunft nicht zu sprechen.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Die neue Autobahnpolizei vor dem Start


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.