| 00.00 Uhr

Neuss
Digitale City soll die Innenstadt stärken

Neuss: Digitale City soll die Innenstadt stärken
Jochen Niehoff (Heinemann), Christoph Napp - Saarbourg (ZIN) und Jürgen Sturm (Neuss Marketing) am Hot Spot am Heinemann-Gebäude. FOTO: Woi
Neuss. Über 400 Einzelhändler und Gastronomen präsentieren ihre Angebote auf der Plattform "Neuss Digital". Sie wurde mit dem kostenfreien WLAN-Netz in der Innenstadt vorgestellt. Ein wichtiger Schritt zur "virtuellen Innenstadt". Von Andreas Buchbauer

Die Innenstadt verfügt jetzt über eine "digitale Straßenbahn". So jedenfalls bezeichnete Bürgermeister Reiner Breuer das neue Angebot "Neuss Digital", mit dem sich Händler und Gastronomen gemeinsam auf einer Plattform präsentieren, bei der offiziellen Vorstellung im Modehaus Heinemann.

Dort ist einer von insgesamt sieben Hot Spots angebracht, die auf dem Hauptstraßenzug, dem Münsterplatz und Marktplatz sowie auf der Neustraße für ein flächendeckendes WLAN-Netz sorgen, das die Bürger kostenfrei nutzen können. Zugleich geht das "digitale Schaufenster" an den Start. Unter diesem Arbeitstitel wurde die Plattform "Neuss Digital" entwickelt. Mehr als 400 Einzelhändler und Gastronomen beteiligen sich daran.

Die Idee des "digitalen Schaufensters": Wer in der Innenstadt unterwegs ist, kann sich via "Neuss Digital" zu gesuchten Geschäften führen lassen und einen Überblick über das Gesamtangebot verschaffen - mittels verschiedener Kategorien, die eine Orientierung erleichtern. Durch das freie WLAN-Netz soll zudem die Aufenthaltsqualität im Innenstadtbereich verbessert werden. Bereits im Dezember wurde eine Testphase gestartet, deren Ergebnisse jetzt vorliegen.

Bislang nahmen täglich rund 400 Nutzer das WLAN-Netz in Anspruch. Noch ist das zu wenig für die Händler. "Da ist noch Luft nach oben", meint zum Beispiel Jochen Niehoff vom Modehaus Heinemann. Jürgen Sturm, Geschäftsführer von Neuss Marketing, ist guter Dinge, dass die Nachfrage steigt. Schließlich sei das Angebot bislang kaum beworben worden. Gestützt wird diese Sicht von Sven Richartz. Er ist Geschäftsführer der Solinger Firma "SIB Systeme", die den Aufbau des WLAN-Netzes im Auftrag von Neuss Marketing umgesetzt hat. "Wir erwarten etwa 900 bis 1200 Nutzer pro Tag", sagt er. Die Programmierung von "Neuss digital" wurde von der in der Fußgängerzone ansässigen Agentur "Internet Only" gestaltet.

Nach und nach soll das Angebot ausgeweitet und zur "virtuellen Innenstadt" ausgebaut werden. Die finanziellen Mittel dazu stammen aus dem Topf für den Innenstadtstärkungspakt. ",Neuss Digital' ist das erste Projekt, das in diesem Zuge finanziert wurde", sagt Technischer Beigeordneter Christoph Hölters. Die Kosten dafür belaufen sich auf bislang rund 20.000 Euro.

Mit der "virtuellen Innenstadt" soll dem Onlinehandel entgegengewirkt werden. Die Rechnung: Je attraktiver die City, je höher die Aufenthaltsqualität, je besser die Stärken auch digital präsentiert werden - desto zukunftsfähiger ist der stationäre Einzelhandel. Schließlich kann er vom Online-Boom profietieren, indem er dessen Stärken nutzt. Es gibt darüber hinaus Ideen, die Digitalisierung der Stadt noch deutlich auszuweiten. Reiner Breuer möchte mit den Stadtwerken Neuss als Partner dafür sorgen, dass an Haltestellen weitere Hot Spots eingerichtet werden - und auf Sicht die Busflotte mit kostenfreiem WLAN ausgestattet wird.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Digitale City soll die Innenstadt stärken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.