| 00.00 Uhr

Neuss
Drahtmodell ersetzt gestohlene Fisch-Skulptur

Neuss: Drahtmodell ersetzt gestohlene Fisch-Skulptur
Wo früher der Holz-Hecht war, steht jetzt ein Drahtgeflecht. FOTO: Hensel
Neuss. Nur wenige Tage, nachdem die hölzerne Fisch-Skulptur an der Brücke Obererft/Selikumer Weg abgesägt und mitgenommen wurde, hat der Künstler Martin Hensel jetzt für Ersatz gesorgt.

Seit vergangenem Freitag steht an der Stelle ein verzinktes Drahtgeflecht, das die Silhouette eines Fisches wiedergibt. "Das Original zu reproduzieren, hätte keinen Sinn gemacht", sagt der Neusser Künstler und fügt hinzu: "Es ist sozusagen der ,Geist' der ersten Skulptur - eine abstrakte Form, die von dem wechselnden Lichteinfall lebt und durch den Wind in ganz leichte Schwingungen gerät." Man müsse schon etwas länger verweilen, um die Vielschichtigkeit der schlichten Form entdecken zu können.

Ende Mai dieses Jahres hatte der 61-Jährige aus dem Rest eines verbliebenen Baumstammes an der bei Fußgängern beliebten Strecke eine Hecht-Skulptur geschaffen. Ziel des Projektes sei es gewesen, als Künstler aus etwas Vergehendem etwas Neues zu schaffen und es in die Umgebung einzupassen. "Es sollte Menschen zum Innehalten und zur Begegnung einladen", sagt der Künstler.

Doch am Morgen des 3. Juli war der Holzfisch, in dem rund 40 Stunden Arbeit stecken, plötzlich nicht mehr an seiner Stelle. Laut Hensel wurde er offensichtlich mit einer Feinsäge entfernt. Der Materialwert des eingearbeiteten Messings liegt bei gerade Mal rund 30 Euro. Hensel vermutet also andere Hintergründe für den Diebstahl.

Der Künstler hat mittlerweile sogar ein kleines Büchlein angelegt, in das Passanten ihre unterschiedlichen Gedanken zum Projekt "Brückenfisch" schreiben können. "Die Einträge sind durch Fotos und E-Mails ergänzt, die ich bekommen habe. Auf diese Weise wird das Projekt fortlaufend dokumentiert", erklärt Hensel.

(jasi)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Drahtmodell ersetzt gestohlene Fisch-Skulptur


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.