| 00.00 Uhr

Neuss
Eine Ausstellung aus dem Hut gezaubert

Neuss: Eine Ausstellung aus dem Hut gezaubert
Hut ab: Christian Frommert und Britta Spiess präsentieren im Schützenmuseum die Hutausstellung. FOTO: Andreas Woitschützke
Neuss. Das Rheinische Schützenmuseum Neuss hat gestern eine Sonderausstellung zur Bedeutung, Historie und Herstellung von Hüten eröffnet. Mehr als 50 Neusser Kinder haben eine Hut-Box als Mini-Museen gestaltet. Von Julia Rommelfanger

"Wer trägt eigentlich heute noch einen Hut?", fragte sich Britta Spieß - und schon hatte die Leiterin des Rheinischen Schützenmuseums das Thema für ihre neue Sonderausstellung aus dem Hut gezaubert. Denn im 2. Obergeschoss des kleinen Museums an der Oberstraße dreht sich seit gestern und noch bis zum 19. September alles um die Bedeutung von Kopfbedeckungen und die Menschen, die diese herstellten und trugen. "Im Mittelalter ging nichts ohne Hut", bemerkt Britta Spieß. "Kein anständiger Mann und keine anständige Frau ging ohne eine solche Kopfbedeckung aus dem Haus." So stellten ab dem 14. Jahrhundert zahlreiche Hutmacher Kappen aus Tierhaar- oder Schafswoll-Filz her und Putzmacherinnen formten aufwendige Damenhüte aus Filz, Stoff, Pelz oder Stroh.

Heute gibt es kaum noch Hutmacher und lediglich ein einziges Hutfachgeschäft im Rhein-Kreis - das Neusser Huthaus am Glockhammer. Doch für Schützen beispielsweise bleiben Kopfbedeckungen ein unabdingbarer Teil ihrer Uniform. "Hüte sind für Schützen das Wichtigste überhaupt - auch das ist ein Grund für die Sonderausstellung rund um den Hut", sagt Britta Spieß. So gibt es Schützenzüge - wenn auch außerhalb des Rhein-Kreises - die keine Uniform, sondern Freizeitkleidung tragen und sich lediglich über einheitliche Kopfbedeckungen wie Kappen oder Ritterhelme definieren. Neben den historischen Beschreibungen und Exponaten, zu denen unter anderem eine aufwendig gestaltete Schützenmütze aus dem 18. Jahrhundert als eines der ältesten erhalten gebliebenen Zeugnisse einer früheren Schützenuniform zu sehen ist, können Besucher viele außergewöhnliche Objekte nicht nur bestaunen, sondern auch selbst anprobieren; etwa einen Hut, der mit Süßigkeiten verziert ist, eine Kapitänsmütze oder eine Narrenkappe. Eröffnet wurde die Hüte-Ausstellung gestern vom stellvertretenden Bürgermeister Thomas Nickel, der gleichzeitig als Präsident der Stiftung Rheinisches Schützenmuseum Neuss fungiert, sowie von Schützenkönig Markus Riepen.

Ein Teil der Hüte-Ausstellung wurde von ganz jungen Neusser Künstlern gestaltet: In vier verschiedenen Jugendeinrichtungen der Stadt haben sich mehr als 50 Kinder im Alter von sechs bis 13 Jahre vier Monate lang mit Hüten beschäftigt - Passanten in der Stadt zu ihren Lieblingskopfbedeckungen befragt, Ausstellungen besucht - und ihre Eindrücke und Vorstellungen in ihrer eigenen "Museobilbox" zur Schau gestellt. Das sind Pappboxen, die mit Hut-Installationen aus unterschiedlichen Materialien wie Styropor, Holz, Pappmaché, Wolle, Filz oder Stein gefüllt sind. In der Installation des Jugendzentrums der Reformationskirche sind beispielsweise ein arktischer Hut mit Eskimos und Pinguinen, ein Meereshut mit Riesenkrake und ein Eine-Welt-Hut zu bewundern. Die Aktion ist Teil des Förderprogramms "Kultur macht stark - Bündnis für Bildung" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. "Kinder kann man am besten ans Museum heranführen, indem man sie einbindet", erklärt Britta Spieß. "Durch die Kooperation mit den Jugendtreffs erreichen wir auch Kinder, die sonst vielleicht nicht mit Kunst in Berührung kommen."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Eine Ausstellung aus dem Hut gezaubert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.