| 00.00 Uhr

Neuss
Erste Hilfe für junge Seelen in Not

Neuss: Erste Hilfe für junge Seelen in Not
Wenn sich Kinder und Jugendliche in ihrem Leben nicht mehr zurechtfinden, kann ihnen jetzt am "Lukas" geholfen werden. FOTO: pixabay.com
Neuss. Am Lukaskrankenhaus etabliert der Landschaftsverband eine Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie mit 34 Betten. Von Christoph Kleinau

Die Kinderklinik macht den Unterschied. Davon ist Professor Guido Engelmann überzeugt, seit fünf Jahren Chefarzt dieser Einrichtung des Lukaskrankenhauses. Denn obwohl die Neusser St.-Augustinus-Kliniken gGmbH mit ihrem "Zentrum für seelische Gesundheit" am Krankenhaus St.-Alexius/St.-Josef die psychiatrische Versorgung in der Region abbildet, kommt eine neue Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie jetzt auf den Campus des "Lukas". "Aus der Kooperation mit der Kinderklinik werden sich Synergieeffekte ergeben", bestätigt Martina Wenzel-Jankowski, Dezernentin beim Landschaftsverband Rheinland (LVR), Engelmanns Annahme.

Das Ziel ist eine wohnortnahe Vollversorgung. Diesen schon seit langem verfolgten Wunsch des LVR, der als kommunaler Dachverband zehn Fachkliniken unterschiedlicher Art betreibt, bestätigt das Land mit der erst im Sommer aktualisierten Krankenhausbedarfsplanung. Demnach werden 34 Betten aus der LVR-Klinik in Viersen-Süchteln, der einzigen Kinder- und Jugendpsychiatrie im Versorgungsgebiet 40, herausgelöst und in Neuss etabliert. Am "Lukas" betreibt der LVR schon seit dem Jahr 2009 eine Tagesklinik mit zwölf Betten zur Behandlung psychisch kranker Kinder und Jugendlicher ab dem Grundschulalter als Dependance der Viersener Klinik - und der Verbund der Augustinus-Kliniken eine psychiatrische Ambulanz für diese Altersgruppe.

Die Planungen für einen Umzug sind nach Darstellung von LVR-Sprecherin Katharina Landorff noch in einem frühen Stadium. Auch im Gesundheitsausschuss der Landschaftsversammlung konnte der LVR noch keinen Termin für einen Baubeginn benennen. Aber die Nachricht an sich wurde schon als Erfolg gewertet. "Damit verbessert sich die Versorgung für Kinder mit seelischen Problemen aus dem Rhein-Kreis und ihre Eltern entscheidend", betont Martin Kresse (Grüne) aus Korschenbroich. "Bisher waren sie gezwungen, bei schwerwiegenden Problemlagen nach Viersen zu fahren."

Seelische Not drückt sich oft in psychosomatischen Beschwerden aus. "Kopf-, Hals-, Bauch- und Lebensschmerz füllen die Praxen der Kinderärzte", sagt Guido Engelmann. Um die wahren Ursachen hinter solchen Beschwerden zu entdecken, sind an seinem Haus einige Psychologen beschäftigt. Die aber sind überfordert, wenn Kinder und Jugendliche an einer Psychose oder Depression leiden - oder einen Selbstmordversuch hinter sich haben. Der Befund ist oft organisch - "zu viele Tabletten oder sonst etwas Verrücktes", sagt Engelmann -, so dass zunächst der Arzt gefordert ist. "Erst mal muss der Patient überleben", sagt Engelmann. Oft sei es aber in solchen Situationen genauso dringend, dass ein Psychiater eingeschaltet wird. Die räumliche Trennung aber habe es bislang unmöglich gemacht, den jungen Menschen beides sofort zukommen zu lassen. Hinzu kommt noch, ergänzt die Dezernentin Wenzel-Jankowski, dass bei einer Verlagerung der Versorgung näher zu den Patienten auch die Zusammenarbeit mit den Familien und dem erweiterten sozialen Umfeld erleichtert wird. Und die, sagt die Dezernentin, sei den LVR-Verantwortlichen sehr wichtig.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Erste Hilfe für junge Seelen in Not


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.