| 00.00 Uhr

Neuss
Ex-Karnevalist muss mit einer langen Haftstrafe rechnen

Neuss. Am Mönchengladbacher Landgericht ist das Urteil im Prozess gegen den früheren "Kommandanten" der "Blauen Funken" noch einmal verschoben worden. Das für gestern angekündigte Urteil soll nun am 7. April verkündet werden.

Dennoch scheint schon jetzt festzustehen, dass der Angeklagte aus Neuss mit einer mehrjährigen Haftstrafe rechnen muss. Sein Anwalt Gerd Meister kündigte gestern im Gespräch an, in seinem Plädoyer eine Strafe von "maximal zwei Jahren und fünf Monaten Haft" beantragen zu wollen. Er geht davon aus, dass die Staatsanwaltschaft noch eine Schüppe drauflegen wird – Meister erwartet, dass die Ankläger rund dreieinhalb Jahre Gefängnis fordern werden.

Der frühere Funken-Kommandant hatte im Prozess gestanden, mit mindestens einem Kilo Amphetamin gehandelt zu haben. Er und seine Freundin waren drogenabhängig, zu einer verminderten Schuldfähigkeit wird dies im Verfahren aber wohl nicht führen. "Der zuständige Gutachter hat im Prozess erklärt, dass eine Einschränkung der Schuldfähigkeit nicht vorliegt", so Meister. Wohl habe der Experte festgestellt, dass der Angeklagte unter Depressionen leidet. Nach dem Tod seines Vaters habe er wohl den Halt verloren.

Weil die Wertung eines Beweisstücks strittig ist, musste der Prozess gestern noch einmal vertagt werden. Die Staatsanwaltschaft spricht im vorliegenden Fall von einem "Drogenhandel mit Waffen". Der Grund: Bei einer Durchsuchung war bei dem Neusser ein Schlagring gefunden worden. Laut Verteidigung ist allerdings unklar, ob es sich dabei tatsächlich um eine Waffe handelt. "Der Angeklagte hat diesen Schlagring an eine Kommode montiert, um diese öffnen zu können. Er hätte den Schlagring gar nicht benutzen können, seine Finger passten gar nicht dadurch", so Meister. Nun soll der Schlagring vor Gericht unter die Lupe genommen werden.

Ermittlungen zufolge hatte der Angeklagte Kontakte zur Rocker- und Hooligan-Szene. So soll er zumindest zeitweise einer gewaltbereiten Gruppierung aus dem Umfeld bei Borussia Mönchengladbach angehört haben.

(mape)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Ex-Karnevalist muss mit einer langen Haftstrafe rechnen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.