| 00.00 Uhr

Neuss
Familienfehde endet in einer Massenschlägerei

Bilder: Massenschlägerei zwischen Familien in Neuss-Weckhoven
Bilder: Massenschlägerei zwischen Familien in Neuss-Weckhoven FOTO: RP Online
Neuss. Nach der Auseinandersetzung zwischen zwei Großfamilien fordert die Politik eine Überarbeitung des Streetwork-Konzeptes der Stadt. Von Christoph Kleinau

Beschimpfungen und Beleidigungen gehörten fast zum Alltag schlecht-nachbarlicher Beziehungen zwischen zwei Großfamilien, die in Weckhoven nah beieinander leben. Monatelang schaukelte sich der Streit so auf, am Mittwochabend entlud er sich in einer Massenschlägerei, die auf der Jochen-Klepper-Straße und damit in aller Öffentlichkeit ausgefochten wurde. Am Ende gab es zwei Leichtverletzte, ein Tatbeteiligter wurde in Gewahrsam genommen. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen Körperverletzungen.

Für Arno Jansen (SPD) zeigt dieser Fall einmal mehr, wie wichtig Streetworker als feste Ansprechpartner wären. Bis 2011 gab es diese, und sie hätten mit ihren "Antennen" nach Jansens Überzeugung sicher früh wahrgenommen, dass sich da in Weckhoven-West etwas zusammenbraut. Dann allerdings wurden die Streetworker von der Sozialverwaltung aus den Quartieren herausgelöst und in eine schnelle Eingreiftruppe umgewandelt, die krisenbezogen interveniert. Die Anbindung an die Menschen im Viertel gehe verloren, sagt Jansen. Seine Kritik an der unbefriedigenden Situation wird auch von der Stadtteilkonferenz um Pfarrer Dirk Thamm geteilt, die am kommenden Mittwoch eine Sondersitzung anberaumt hat. Auf der steht - als hätte man es geahnt - nur ein Punkt: die Streetwork-Arbeit im Ort. Vorher aber will Jansen das Thema noch einmal beim neuen Sozialdezernenten Ralf Hörsken platzieren.

Schon vor fast zwei Jahren gab es Grund, diese Frage zu diskutieren. Anlass war eine blutige Auseinandersetzung, bei der im September 2014 zwei größere Gruppen auf einem Garagenhof aufeinander losgegangen waren. Damals wurde sogar geschossen. Am Ende gab es vier Verletzte. Sieben Männer im Alter zwischen 19 und 42 Jahren, die zum Teil miteinander verwandt waren, wurden festgenommen. Ursache des Krawalls: privater Streit.

Obwohl die Fälle ähnlich gelagert scheinen, sieht die Polizei nach ihren bisherigen Erkenntnissen keinen Zusammenhang zwischen beiden Taten. Auch mit Bandenwesen hat der jüngste Vorfall nichts zu tun. "Bei dem Streit ging es nur um persönliche Sachen", sagt Polizeisprecherin Daniela Dässel.

Ein Großaufgebot von Polizei und Rettungskräften musste am Mittwoch an der Jochen-Klepper-Straße wieder für Ruhe sorgen. FOTO: NGZ

Für Fritz Weisbrod und seine Frau reichte das aber schon aus. "Da sind richtig die Fetzen geflogen", berichtet Weisbrod, der von seinem Balkon aus auch beobachten konnte, wie nach und nach Verstärkung für die streitenden Parteien eintrudelte. "Wir haben uns gar nicht mehr nach draußen getraut."

Von dem Kampfgetümmel aufgeschreckt, hatten etliche Anwohner gegen 21.30 Uhr telefonisch die Polizei alarmiert. Die setzte mehrere Streifenwagen in Marsch. Als die eintrafen, sei die Stimmung vor Ort sehr gereizt gewesen. Wie viele Familienmitglieder die jeweiligen Parteien aufgeboten hatten, lässt der Polizeibericht offen. Dässel bestätigt aber, dass die Polizei lange vor Ort war, "weil immer noch Leute hinzugekommen sind." Der Einsatz war laut Lagebericht erst um 1.30 Uhr am Donnerstag beendet.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Familienfehde endet in einer Massenschlägerei


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.