| 06.46 Uhr

Flüchtlinge in Turnhallen
Neusser Sportbund schreibt Brandbrief an Kraft

Hintergrund: Flüchtlinge in Turnhallen
Hintergrund: Flüchtlinge in Turnhallen
Neuss. Die Belegung von Turnhallen mit Flüchtlingen stößt zunehmend auf Kritik. Allmählich drohe der "Zusammenbruch der sportlichen Infrastruktur", heißt es in einem Brandbrief des Neusser Sportbundes, der auch an Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) gerichtet ist. Von Detlev Hüwel

Die Regierung wird aufgefordert, dafür zu sorgen, dass keine weiteren Flüchtlinge mehr in Sportstätten untergebracht werden müssten.

Aus allen Kommunen des Rhein-Kreises Neuss würden erhebliche Einschränkungen im Sportbetrieb gemeldet. Dies gelte sowohl für das Vereinswesen als auch für den Schulsport: "Unsere Sportvereine wissen nicht mehr, wie sie die Einschränkungen kompensieren können." Mitgliederverluste, Einnahmeausfälle und die verpflichtende Weiterbezahlung von Übungsleitern bedrohten manche Vereine bereits in ihrer Existenz.

Stimmen: NRW-Bürgermeister zur Lage in ihrer Stadt FOTO: dpa, fg nic

"Die Stimmung kippt"

Unverständlich sei, dass Sporthallen als Notunterkünfte dienten, während Einrichtungen des Bundes und des Landes leer stünden. Der Sport leiste eine wichtige Integrationsarbeit, doch nun drohe der "Integrationsmotor Sport abzusaufen", heißt es weiter. Noch gebe es zwar "eine diffuse Grundstimmung, den Flüchtlingen beizustehen. Aber die Stimmung kippt zusehend."

Der Landesportbund NRW hat bereits vor Wochen gemahnt, dass die Nutzung von Sporthallen zur Unterbringung von Flüchtlingen keine Dauerlösung sein dürfe. NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) hat kurz vor Weihnachten angekündigt, dass das Land die als Notaufnahmeeinrichtung genutzten Turnhallen ab Februar aufgeben wolle. Allerdings könne er nicht sagen, ob die Kommunen diese Gebäude nicht anschließend für die ihnen neu zugewiesenen Asylbewerber nutzen würden. Nach Angaben des Städte- und Gemeindebundes sind in NRW mehr als 400 Turnhallen mit Asylbewerbern belegt.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

Quelle: RP
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.