| 00.00 Uhr

Neuss
Flüchtlingsheim auf Whitesell-Gelände?

Neuss: Flüchtlingsheim auf Whitesell-Gelände?
Das Areal der Schraubenfabrik könnte Flüchtlingsunterkunft werden. Die Stadt möchte über einen Ankauf verhandeln. FOTO: Brefort
Neuss. Bürgermeister will in der Schraubenfabrik eine kommunale Erstaufnahmeeinrichtung schaffen. Koalition hat Fragen Von Christoph Kleinau

Am 30. November wird in der Schraubenfabrik Whitesell am Hauptbahnhof die letzte Schicht gefahren. Was aus der innenstadtnahen Liegenschaft wird, ist offen. Während Bürgermeister Reiner Breuer für einen Ankauf wirbt, um im Verwaltungsgebäude der leeren Fabrik eine kommunale Erstaufnahmeeinrichtung für mindestens 300 Flüchtlinge zu schaffen, scheut die Koalition von CDU und Grünen vor einem Kauf wegen der ungeklärten Altlastenproblematik zurück. Doch vom Tisch ist das Thema nicht, wie die Tatsache beweist, dass die CDU in ihrer Haushaltsklausurtagung am Wochenende auch Whitesell auf der Tagesordnung hatte.

Insolvenz Whitesell

"Wir haben viele Fragen an die Verwaltung", erklärt die CDU-Fraktionsvorsitzende Helga Koenemann. Zuvorderst diese: Warum? "In einer seiner letzten Ratssitzungen hat Bürgermeister Herbert Napp uns noch erklärt, warum die Stadt nicht kaufen darf", erinnert Koenemann an die stets betonte Grundhaltung der Stadt: Kein Kauf, damit der US-Investor Whitesell für seine ruinöse Unternehmenspolitik nicht noch mit einem Millionengewinn aus dem Grundstücksgeschäft belohnt wird. "Man kann auch nicht alles mit der Flüchtlingsfrage begründen", sagt Koenemann in Richtung Bürgermeister.

Breuer dagegen ist überzeugt, den Blick nach vorne richten zu müssen. Die Werksschließung sei Fakt, nun müsse auch aus Gründen der Stadtentwicklung verhandelt werden.

Hintergrund: Flüchtlinge in Turnhallen

Doch zu welchem Preis? Michael Klinkicht (Grüne) ist der Ansicht, dass das Grundstück nicht mehr als einen Euro kosten darf. Die ursprüngliche Kaufpreisforderung konnte in ersten Gesprächen von 5 auf 3,5 Millionen Euro gedrückt werden, doch diesem Preis hält er die nicht zu beziffernden Kosten für einen etwaigen Abriss der Fabrik und die Sanierung von Altlasten entgegen. Wohl gemerkt, nur für den zuletzt noch genutzten Werksteil. Die aufgegebenen Flächen östlich des Weißenberger Weges sind noch in der Verfügungsgewalt des Insolvenzverwalters aus einem früheren Verfahren.

Die Altlastenbelastung ist in der Tat Fakt. Norbert Clever vom Kreisumweltamt weiß von einer Verunreinigung des Erdreiches mit chlorierten Kohlenwasserstoffen (CKW), über deren Ursache und Ausdehnung er aber nichts sagen kann. "Das sind Vorgänge von vorvorgestern", sagt er. Diese Grundwasserverunreinigung sei in den 1990er Jahren saniert worden, seitdem werde die Altablagerung überwacht. Einen akuten Handlungsbedarf sehe der Kreis derzeit nicht.

Fotos: Wo Flüchtlinge wohnen können FOTO: dpa, rwe jai

Für den SPD-Fraktionsvorsitzenden Arno Jansen ist dieses Problem nachrangig. Wird die Liegenschaft zehn Jahre als Flüchtlingsunterkunft genutzt, wofür der bauliche Zustand der altlastenfreien Verwaltungsgebäude und die Ausstattung sprächen, hat sich der Kaufpreis schon amortisiert, weil die Stadt andererseits keine Gebäude als Flüchtlingsunterkunft anmieten muss. "Das wäre die Ein-Euro-Lösung", sagt Jansen - und sinnvoll, selbst wenn am Ende im schlimmsten Fall wegen der Altlasten nur ein Parkplatz möglich sein sollte. Auf jeden Fall behielte die Stadt das Planungsrecht in der Hand.

Die Linksfraktion, die mit der SPD für Kaufverhandlungen war, sieht das genauso und versteht vor allem die Bedenken der Grünen nicht. "Wenn in Neuss Turnhallen belegt werden müssen, weil es keinen anderen Platz mehr gibt, können sich die Flüchtlinge, Schüler und Sportler bei den Grünen bedanken", sagt Fraktionschef Roland Sperling.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

Quelle: NGZ
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.