| 00.00 Uhr

Neuss
Geerlings scheitert mit Neuwahl-Plan

Neuss. Eine Mehrheit der CDU-Mitglieder legte den Vorstand wieder auf den Kurs fest: Erst die Inhalte, dann das Personal. Von Christoph Kleinau

Die CDU-Mitglieder haben alle Pläne des Vorstandes um den Vorsitzenden Jörg Geerlings durchkreuzt, sich in vorgezogenen Wahlen (und ohne Gegenkandidaten) im Amt bestätigen zu lassen. Aber die Entscheidung fiel knapp aus. 149 Parteimitglieder wollten gestern Abend im Marienhaus die Wahl abhalten, die schon zur Vertrauensfrage erhoben worden war, 158 waren aber ganz anderer Ansicht.

Sie legten den Vorstand wieder auf den Kurs fest, der am 30. September bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung und unter dem Eindruck der verlorenen Bürgermeisterwahl nur Tage zuvor abgesteckt worden war: Erst soll eine inhaltliche Debatte erfolgen, dann die Frage entschieden werden, mit welcher Führungsmannschaft diese Politik umgesetzt werden kann.

Zu dieser grundsätzlichen Entscheidung kamen gestern zwei andere: Der amtierende Vorstand bleibt im Amt. "Die Mitgliederversammlung ist das höchste Gremium der Partei, ich respektiere das Ergebnis", sagte Geerlings, der nun im Januar (Inhalt) und im März (Personal) noch einmal zur Mitgliederversammlung einladen wird. Zweitens: Es wird keine Kommission neben dem Vorstand geben, die dafür einen Personalvorschlag vorbereitet.

Von einer solchen Kommission war die Rede, seit der Parteivorstand überraschend die gestrige Versammlung terminiert und den Top "Wahlen" zur vorrangig zu beantwortenden Frage gemacht hatte. Gestern beantragte sie Klaus Goder als Chef der Mittelstandsvereinigung, dem aber ein ziemlich kalter Wind aus der Versammlung entgegen blies. Von einem "Klüngelkreis" war die Rede und von Bevormundung der Mitglieder. Goder zog den Antrag zurück, nachdem der Wirtschafts-Kapitän Michael Werhahn, den einige Befürworter schon zum Kommissions-Präsidenten befördern wollten, klar dagegen gesprochen hatte. Für diese sei es zu spät, meinte er. Und weil er mit dem Gedanken spielt, in einem neuen Vorstand als Beisitzer mitzuwirken, könne er in einem solchen Gremium nicht unbefangen mitarbeiten.

Vielleicht war Werhahns erste Wortmeldung gestern vorentscheidend für den Ausgang des Abends. Nachdem vor allem Klaus Goder, der Stadtverordnete Heinz Sahnen und der Unternehmer David Zülow vehement für eine Absetzung des Tagesordnungspunktes Wahlen gesprochen hatten und Vorstandsmitglied Tobias Goldkamp, Axel Stücke oder auch die stellvertretende Kreisvorsitzende Daniela Leyhausen genauso entschieden auf einer Wahl beharrten, um endlich die auch öffentlich geführte Personaldebatte zu beenden, ergriff Werhahn das Wort. Die CDU, brauche einen Wechsel an der Spitze, Alternativen zum amtierenden Gremium seien noch in der Diskussion, sagte er. Er hätte gehofft, das sich schon gestern ein alternatives Team präsentiert, das sich offenbar um Dieter Welsink formiert, den Vorsitzenden der CDU-Kreistagsfraktion. Aber dazu reichte die Vorbereitungszeit nicht.

"Ich wünsche der CDU das Allerbeste", hatte Geerlings noch vor der Absetzung des Top "Wahlen" seinen Rechenschaftsbericht beendet, in dem er erneut sein Interesse am Vorsitzendenamt unterstrich. Das scheint nun nur noch über eine Kampfabstimmung erreichbar.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Geerlings scheitert mit Neuwahl-Plan


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.