| 00.00 Uhr

Neuss
Gesamtschulen sollen wachsen

Neuss: Gesamtschulen sollen wachsen
FOTO: istockphoto.com
Neuss. Inklusion, wachsende Jahrgänge, Flüchtlinge: All das führt dazu, dass vor allem die Gesamtschulen aufgestockt werden sollen. Aber es geht noch um mehr. Am Ende auch wieder um die Sekundarschule. Von Christoph Kleinau

Das Angebot der Gesamtschulen und ihre Schülerzahl soll wachsen. Das ist eine Grundaussage im Entwurf eines Schulentwicklungsplanes, der noch vor den Sommerferien den Schulausschuss beschäftigen muss. Konkret geht es darum, die Zahl der Eingangsklassen an drei Schulen von vier auf sechs Eingangsklassen zu erhöhen. Doch der Schritt ist nicht als Versuch zu verstehen, künftig die Zahl der Kinder zu reduzieren, die an einer Gesamtschule abgewiesen werden.

Er ist vor allem eine Vorsichtsmaßnahme. Die Schuldezernenten der Nachbarstädte haben schon Post bekommen, mit der sie über den Schritt informiert und um Stellungnahme gebeten wurden. Die Stadt Dormagen hat schon ihr Einverständnis zu dieser Erweiterungsabsicht erklärt. Sie könnte sich betroffen fühlen, denn eine der aufzustockenden Schulen ist die noch im Aufbau befindliche Gesamtschule Norf, die bis in den Dormagener Norden ausstrahlt.

Von der Stadt Kaarst wurde noch keine Reaktion öffentlich. Dort könnte die Erweiterung der ebenfalls noch im Aufbau befindlichen Gesamtschule Nordstadt Auswirkungen auf die Schülerzahl der Realschule Kaarst haben, zu der etliche Kinder aus der Neusser Nordstadt gehen. Die dritte Schule, die für eine Erweiterung von vier auf sechs Eingangsklassen im Gespräch ist, ist die Comeniussuschule an der Weberstraße, die jüngere der beiden Sekundarschulen in Neuss.

Sekundar- und Gesamtschulen würden in einem Atemzug genannt, weil es sich in beiden Fällen um Schulen des längeren gemeinsamen Lernens handelt, sagt Schuldezernentin Christiane Zangs. Sie kündigt gleichwohl an, in der kommenden Schulausschussitzung auf die - dann noch mögliche - problemlose Umwandlung dieser Sekundar- in eine Gesamtschule hinzuweisen. Es wäre die fünfte im Stadtgebiet. Sie tue das, obwohl sich derzeit keine politische Mehrheit dafür abzeichnet, sagt Schuldezernentin Christiane Zangs.

Denn sie wolle sich nicht irgendwann vorwerfen lassen müssen, nicht alle Optionen dargestellt zu haben. Die Erweiterung um sechs Eingangsklassen nennt auch Gisela Hohlmann (SPD) als Vorsitzende des Schulausschusses nötig, weil gerade in der Sekundarsstufe I das "Korsett viel zu eng" sei - gerade an den Gesamtschulen. So sitzen zum Beispiel in der Janusz-Korczak-Gesamtschule mitunter 34 Kinder in einem Klassenraum, während die Höchstzahl per Erlass mit 27 festgelegt sei.

Bei integrativen Klassen liegt diese Grenze sogar nur bei 25 Kindern. Wieder ansteigende Zahlen in den Jahrgängen, die in ein paar Jahren auf eine weiterführende Schule gehen, sowie kaum kalkulierbare Zugänge an schulpflichtigen Flüchtlingen würden dieses Korsett in Zukunft sogar sprengen. Es sei daher angezeigt darüber zu sprechen, so Zangs, "im laufenden Verfahren Standorte zu ertüchtigen". Denn gerade in der Norstadt und in Norf wird derzeit baulich in die Erweiterung der Gesamtschulen investiert.

Zu den genannten Entwicklungen kommt nach Darstellung von Achim Fischer das Problem der Abschulung. Die Gymnasien, nennt der Sprecher der Leiter aller weiterführenden Schulen ein Beispiel, hätten für das nächste Schuljahr 130 Kinder angenommen, die ohne Gymnasialempfehlung von der Grundschule wechseln. "Das sind die Kinder, die wir eigentlich an den Gesamtschulen haben müssten", sagt Fischer - um in den Klassen Heterogenität herzustellen.

Müssten diese Kinder, die zunächst einen anderen Weg einschlagen, am Ende der Erprobungsstufe nach der sechsten Klasse das Gymnasium wieder verlassen, gäbe es kaum mehr eine Möglichkeit, sie anzunehmen. "Wir sind dicht bis obenhin", sagt Fischer. Fischer bedauert, dass das Thema Schule in Neuss "nur fiskalisch" gedacht wird und nicht der Wunsch nach einem funktionierenden System im Vordergrund stehe. Aber er muss dazu ja nicht schweigen.

Die Schulleiter sind aufgefordert, bis zum 1. Juni Stellung zum Schulentwicklungsplan zu nehmen.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Gesamtschulen sollen wachsen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.