| 08.50 Uhr

Neuss
Küssen verboten! Grippewelle an Karneval

Grippewelle an Karneval 2017: Küssen verboten
FOTO: Fredrik Von Erichsen
Neuss. Schon jetzt gibt es mehr Grippefälle als im gesamten vergangenen Jahr. Experten warnen vor Ansteckungsgefahr an Karneval. Von Stefan Schneider und Elena Erbrich

Die Zahlen sind alarmierend und werden an den bevorstehenden Karnevalstagen, wenn die Ansteckungsgefahr durch große Menschenansammlungen und das traditionelle Bützen besonders groß ist, sicher noch steigen: Mehr als 200 Fälle der "echten" Grippe (Influenza) seien seit Jahresbeginn im Kreisgebiet bereits gemeldet worden, berichtet Dr. Michael Dörr, der Leiter des Kreisgesundheitsamtes. Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2016 wurden im Rhein-Kreis Neuss 175 bestätigte Influenza-Erkrankungen registriert.

Auch die Zahl der durch das Norovirus ausgelösten Brech-Durchfallerkrankungen ist in die Höhe geschnellt. Bis Mitte der vergangenen Woche sei bei 168 Personen aus dem Kreis eine Norovirus-Infektion festgestellt worden. Das seien schon über 100 bestätigte Fälle mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, teilt die Kreisverwaltung mit. Insgesamt waren dem Kreisgesundheitsamt 2016 exakt 509 Fälle von nachgewiesenen Norovirus-Infektionen gemeldet worden.

Wann Sie zu krank zum Arbeiten sind FOTO: Shutterstock/ Subbotina Anna

Das Risiko, dass sich die Infektionen über Karneval weiter "vermehren" werden, hält auch der Leiter des Kreisgesundheitsamtes für sehr wahrscheinlich. Wer sich wirksam schützen wolle, dürfe eigentlich keine der närrischen Veranstaltungen besuchen. "Aber wir wollen mal die Kirche im Dorf lassen. Man kann schon einiges tun, um vorzubeugen", sagt Dörr. Er rät zu vitaminreicher Kost, ausreichend Bewegung, zu Handhygiene - und zum "richtigen" Niesen, in die Armbeuge, nicht in die Handfläche. Eine Grippeschutzimpfung macht aus Dörrs Sicht auch jetzt noch Sinn. "Im Moment grassiert vor allem der Influenza-Typ A in der sogenannten H3N2-Variante. Zum Schutz davor ist derzeit noch genügend Serum verfügbar", sagt der Mediziner.

Einem Patienten des Neusser Allgemeinmediziners Dr. Walter Pater hat die Schutzimpfung nicht geholfen: Er liegt momentan im Krankenhaus. "Die Impfung kann jetzt noch helfen, aber es kann auch sein, dass sich der Erreger schon verändert hat, und der Impfstoff nicht mehr hilft", erklärt Pater. Sein Wartezimmer ist derzeit voll. "Das ist aber jedes Jahr im Februar und März so", sagt der Mediziner. "Die meisten haben eine Atemwegsinfektion, ausgelöst durch Bakterien und nicht durch Viren. Da helfen dann Antibiotika." Einige Patienten litten auch an Magen-Darm-Grippe.

Rezepte: Die besten Heißgetränke gegen Erkältung und Grippe

Auch Christoph Napp-Saarbourg von der Einhorn-Apotheke stellt fest: "So schlimm wie vor ein paar Jahren ist diese Grippewelle in Neuss nicht", sagt er. "Aber diejenigen, die sie bekommen, liegen richtig flach. Das Virus ist deutlich stärker."

Im Lukaskrankenhaus sieht es dagegen anders aus. Dort gibt es derzeit 14 Fälle des Influenza-Typs A. In diesem Jahr gab es schon 66 Fälle, im gesamten letzten Jahr nur 43. "Es ebbt nicht ab", stellt Ulla Dahmen vom Lukaskrankenhaus fest. 19 Personen mit Norovirus seien seit Anfang Januar stationär aufgenommen worden. 2016 gab es insgesamt 124 Fälle. Auch im Johanna-Etienne-Krankenhaus ist der Norovirus nicht so stark vertreten. "Die Influenzafälle sind aber im Vergleich zum Vorjahr gestiegen", erklärt Pressesprecherin Katharina Märkle. "Die Lage ist stabil. Wir gehen auf das Ende der Grippewelle zu."

Honig-Zwiebel-Saft gegen Erkältung FOTO: Shutterstock.com/ Heike Rau

Hier finden Sie die Party-Tipps für Karneval in Düsseldorf!

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grippewelle an Karneval 2017: Küssen verboten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.