| 00.00 Uhr

Neuss
Historie und Hitze prägen das Stadtfest

Neuss: Historie und Hitze prägen das Stadtfest
Am Freithof kamen zur siebten Auflage des Stadtfestes "Zeitsprünge" antike Krieger, Römer, Ritter und US-Soldaten zusammen. andreas woitschützke FOTO: Woitschützke, Andreas (woi)
Neuss. Römische Krieger, US-amerikanische GIs, Räuber Matthias Fetzer - das Stadtfest "Zeitsprünge" faszinierte am Wochenende mit vielen Epochen in der Innenstadt. Nur kamen nicht annähernd so viele Besucher wie in den Vorjahren. Von Christian Kandzorra

Römische Gladiatoren treten im Schwertkampf gegeneinander an. Nebenan dinieren feine Damen in pompösen, barocken Kleidern. Dazwischen campieren Soldaten aus Zeiten des Ersten Weltkriegs in ihren Zelten. Und gleich gegenüber läuten US-amerikanische Soldaten das Ende des Zweiten Weltkriegs in Neuss ein. Das alles gab es an einem Nachmittag in der Neusser Innenstadt. Die City wurde zum Fest "Zeitsprünge" zum Schauplatz der unterschiedlichsten Epoche der Neusser Stadtgeschichte. Etwa 50 Teinehmer kostümierten sich historisch zu ihrem Auftritt. Doch was sonst immer wieder tausende Besucher anlockte, blieb diesmal ein imposantes Festival weitgehend im Verborgenen.

Es war einfach zu heiß. Wo sonst Besucherscharen den spektakulär inszenierten Überfall des Räuber-Hauptmanns Mathias Weber alias "der Fetzer" auf das Neusser Rathaus 1796 vom Marktplatz aus verfolgten, blickten am Samstag nur wenige Menschen gespannt auf das Verwaltungsgebäude und verfolgten das Schauspiel. "Ich hatte es befürchtet. Schließlich hat kaum jemand Lust, sich bei so hohen Temperaturen in die pralle Sonne zu begeben", sagte Organisator Thomas Werz vom Stadtmarketing.

Eigentlich hatte sich das Fest "Zeitsprünge" in den vergangenen Jahren gut etabliert. Obwohl viele Besucher am Samstag fehlten, hat die Veranstaltung nicht an Qualität eingebüßt - im Gegenteil: Wer sich trotz Hitze auf Freithof oder Marktplatz traute, begab sich auf eine Zeitreise durch die Neusser Stadtgeschichte.

Der Sammler Manfred Hennes aus Worringen präsentierte einen originalgetreu restaurierten, 71 Jahren alten US-Jeep in Militärgrün vor dem Zeughaus - samt Feldtelefon und Funkgeräten, versteht sich. Die alten Munitionskisten hat Hennes allerdings kurzerhand zum Radio umfunktioniert. "Ich möchte ja unterwegs auch ein bisschen Musik hören können", sagt der 61-Jährige, der mit dem Gefährt übrigens jeden Tag zur Arbeit fährt.

Der Jeep war beim Stadtfest ein ebenso beliebtes Fotomotiv wie die alte Straßenbahn der ehemaligen Ring-Linie 16/26, die mitunter durch Neuss führte. Frank Becker und Manfred Olsen vom Verein "Linie D" manövrierten den 1928 aus Holz gebauten Waggon zum Marktplatz, wo er sich in einen echten Hingucker verwandelte.

Interessiert ließen sich einige Geschichtsfreunde auch die Ergebnisse einer AG der Kreuz-Grundschule Neuss zum Thema Nordkanal und Epanchoir erklären, an der sich zehn Kinder unter der Leitung des ehemaligen Schulleiters Klaus Laufenberg beteiligten. Weitere Höhepunkte des Stadtfestes, bei dem in der Innenstadt auch 300 historische Ansichten zu sehen waren, waren eine Modenschau, mehrere Kleinkonzerte sowie mobile Märchen-Vorlesungen.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Historie und Hitze prägen das Stadtfest


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.