| 00.00 Uhr

Neuss
Hochschule Neuss häufte über Jahre Verluste an

Neuss: Hochschule Neuss häufte über Jahre Verluste an
In der Hochschule Neuss wurde über Jahre mehr Geld ausgegeben als eingenommen. Die Gründe dafür sind unklar. FOTO: Andreas Woitschützke
Neuss. Das Amtsgericht Düsseldorf hat eine Beschwerde gegen das vorläufige Insolvenzverfahren abgelehnt. Noch immer fehlt eine neue Zulassung. Von Andreas Gruhn

Die Zukunft der Hochschule Neuss ist weiter ungewiss. Das vorläufige Insolvenzverfahren läuft weiter. Das hat das Amtsgericht Düsseldorf in einem Beschluss vom vergangenen Freitag entschieden und eine Beschwerde gegen das Verfahren abgelehnt. Das Gericht begründet dies mit einer "drohenden Zahlungsunfähigkeit", die dadurch eintreten könnte, dass die Hochschule ab dem 1. April keine staatliche Zulassung mehr besitzt. Die Zulassung läuft am Mittwoch aus, danach darf die Hochschule keine neuen Studenten mehr aufnehmen, sondern nur noch dafür sorgen, dass die bisher eingeschriebenen 300 Studenten ihren Abschluss machen können. Dafür bestehen entsprechende Sicherheiten, die nach Informationen unserer Redaktion mittlerweile angefordert wurden.

Das ist die Hochschule Neuss

Den Insolvenzantrag gestellt hatte der Geschäftsführer der Hochschule Neuss, Mark-Oliver Müller, bereits am 9. März. Die Beschwerde dagegen, die das Amtsgericht am Freitag ablehnte, kam vom zweiten Geschäftsführer Professor Fadi Mohsen, der auch gleichzeitig einer der Gesellschafter ist. Somit bleibt der Düsseldorfer Rechtsanwalt Michael Bremen vorläufiger Insolvenzverwalter. Der ließ am Freitag durchblicken, er beurteile die "Aussichten der dauerhaften Fortführung der Hochschule auch unter Aufnahme neuer Studierender durchaus positiv". Voraussetzung ist, dass die Hochschule wieder auf wirtschaftlich gesunde Beine kommt. Das war in den vergangenen Jahren nämlich nicht der Fall.

Regelmäßig fuhr die Hochschule Verluste ein. Das Geschäftsjahr 2013 (zum 30. September) schloss die Trägergesellschaft mit einem Minus von knapp 230 000 Euro ab. 2012 war der Fehlbetrag sogar 350 000 Euro groß. Und das Geschäftsjahr 2013/14 endete mit einem Minus von etwa 78 000 Euro. Das geht aus einer Aufstellung des vorläufigen Insolvenzverwalters hervor, die unserer Zeitung vorliegt. Insgesamt häufte die Hochschule Neuss in wenigen Jahren demnach ein Minus in Höhe von genau 658 111,17 Euro an. In den letzten beiden Bilanzen führte das zu einer so genannten bilanziellen Überschuldung - also ein bedrohliches Minus, das nicht durch das Eigenkapital gedeckt ist.

Das rief auch das Wissenschaftsministerium auf den Plan. Mehrmals ermahnte die Aufsichtsbehörde die Hochschule Neuss, die Jahresabschlüsse als Nachweis einzureichen, dass sich die Hochschule "nicht in einer finanziellen Krise/Insolvenzgefahr befindet". Erstmals in einem Brief vom 20. August 2014, dann noch einmal vom 27. Oktober. Die gesetzten Fristen verstrichen zunächst. Nach Auskunft des Ministeriums wurden mittlerweile entsprechende Unterlagen vorgelegt. Eine neue staatliche Anerkennung wurde bis vergangenen Dienstag aber nicht beantragt.

Die Hochschule teilte dazu am Freitag mit: "Die bilanzielle Überschuldung ist im wesentlichen das Resultat von Anlaufverlusten in den Jahren 2012/13 (Jahr 4 nach Gründung) und zu einem geringeren Teil auch noch aus Jahr 2013/14. Nach den Planungsrechnungen schließt die Trägergesellschaft der Hochschule Neuss das laufende und das kommende Geschäftsjahr mit einem positiven Ergebnis ab."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Hochschule Neuss häufte über Jahre Verluste an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.