| 00.00 Uhr

Neuss
Hüsch-Kritik sorgt für neuen Termin zur Landtagskandidaten-Aufstellung

Neuss: Hüsch-Kritik sorgt für neuen Termin zur Landtagskandidaten-Aufstellung
Cornel Hüsch ärgerte sich darüber, dass die Aufstellung des CDU-Landeskandidaten ursprünglich erfolgen sollte, wenn Annette Schavan in Neuss spricht. FOTO: Woitschützke, Andreas (woi)
Neuss. Noch sind die Wunden nicht verheilt, die bei der jüngsten Vorstandswahl geschlagen wurden, da drohte neuer Ärger bei der Neusser CDU. "Mir fällt es schwer, an Zufall zu glauben", sagte Cornel Hüsch (54) mit Blick auf den 1. Juni, an dem in Neuss der CDU-Kandidat für die Landtagswahl ursprünglich aufgestellt werden sollte. Das kündigte gestern der für das Verfahren zuständige Vorsitzende der Kreis-CDU, Lutz Lienenkämper, zunächst an, ruderte wenig später jedoch zurück und erklärte, dass er sich mit dem CDU-Stadtverbandsvorsitzenden Jörg Geerlings auf einen neuen Termin im Juni verständigt habe. Diese Kollision sei "unglücklich" gewesen, sagte er. Von Ludger Baten

Was Hüsch an der ursprünglichen Terminvergabe in Rage brachte: Am 1. Juni, während die Neusser CDU (vermutlich) in einer Kampfabstimmung ihren Landtagsbewerber küren sollte, wird die ehemalige stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende und heutige Botschafterin am Heiligen Stuhl in Rom, die aus Neuss stammende Annette Schavan, wenige 100 Meter entfernt beim Augustinusforum Antworten auf die Frage geben: "Wie links ist der Papst?" Hüsch geht davon aus, dass viele Mitglieder "des bürgerlichen Lagers innerhalb der CDU" zu Schavan gegangen wären: "Der Schavan-Termin ist lange bekannt. Auch in der Öffentlichkeit." Eine derartige Terminkollision sei daher nicht nachvollziehbar gewesen.

Den Vorwurf, in Kenntnis der Schavan-Veranstaltung die Aufstellungsversammlung terminiert zu haben, wies Kreis-Chef Lienenkämper entschieden zurück: "Das Augustinusforum hatte ich nicht auf dem Schirm. Mich hat auch niemand vor dem 1. Juni gewarnt."

Die Neusser CDU stellt sich auf eine Kampfabstimmung um die Landtagskandidatur ein. Parteichef Jörg Geerlings (42) tritt erneut an; auch Ex-JU-Chef Sebastian Ley (30) ist im Rennen. Nicht erklärt hat sich bisher Cornel Hüsch: "Ich muss mich jetzt noch nicht entscheiden", sagte der Rechtsanwalt.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Hüsch-Kritik sorgt für neuen Termin zur Landtagskandidaten-Aufstellung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.