| 11.23 Uhr

Neuss
Jury bestätigt: Neuss wird fahrradfreundliche Stadt

Neuss: Jury bestätigt: Neuss wird fahrradfreundliche Stadt
Neuss will den Radfahrern im Straßenverkehr noch mehr Aufmerksamkeit schenken. Das wird von der AGFS anerkannt. FOTO: A. Bretz
Neuss. Die Bewerbung der Stadt um Aufnahme in die AGFS war erfolgreich. Bei der Bereisung entdeckten die Experten Stärken - und Schwächen. Von Christoph Kleinau

Das Ringen um die Öffnung der Bergheimer Straße Richtung Innenstadt für Radfahrer war umstritten, nun könnte die im Werkstattverfahren gefundene "Lösung auch auf nationaler Ebene durchaus eine Vorbildfunktion bekommen". Davon ist Peter London vom Landesverkehrsministerium überzeugt, der dafür auf dem Bewertungsbogen für die Aufnahme in die "Arbeitsgemeinschaft der fußgänger- und fahrradfreundlichen Städte" (AGFS) einen Pluspunkt vermerkte. Es blieb nicht der einzige.

Am Ende der ganztägigen Bereisung durch eine Expertenkommission waren es gestern sogar so viele, dass die Juroren nach nur 20-minütiger Beratung zu dem einstimmigen, wie Peter Hilser als Chef der Auswahlkommission betonte, Beschluss kamen, dem Verkehrsminister die Aufnahme von Neuss in den Kreis der AGFS-Kommunen zu empfehlen.

Dieter Hilser MdL, Vorsitzender des Landesverkehrsausschusses. FOTO: Berns Lothar

Im zweiten Anlauf ist Neuss nun da angelangt, wo es nach Ansicht von Heribert Adamsky vom ADFC schon vor Jahren hätte sein können. Sein ADFC hatte Politik und Verwaltung immer ermuntert, sich um die Aufnahme zu bemühen, gestern setzte er gleich neue Impulse: Der Anteil der Radfahrer im Nahverkehr (Modal Split) sollte von derzeit 12 auf 25 Prozent angehoben werden. Das klang forsch, doch nahm Bürgermeister Reiner Breuer den Ball auf: 20 Prozent bis zum Jahr 2020 müssten machbar sein. Denn die Radverkehrsinfrastruktur ist gut, bestätigte ihm Planungsdezernent Christoph Hölters: "Es gibt keine Staus auf Rad- und Gehwegen. Da ist Platz".

Die Auswahlkommission, die von Dieter Hilser MdL, dem Vorsitzenden des Landesverkehrsausschusses, angeführt wurde, bestätigte diese positive Selbsteinschätzung. Radstation und den geplanten Radschnellweg nach Monheim wertete sie als "echtes Pfund", lobte die von der Politik initiierte "Aufbruchstimmung" für den Radverkehr, die Anstrengungen der Stadt in Sachen Barrierefreiheit und Verkehrssicherheit, und selbst Kleinigkeiten wie die Fahrradboxen am S-Bahnhof in Norf entgingen der Jury nicht. Aber ihr fiel genauso auf, dass etliche Sackgassen noch für Radfahrer und Fußgänger durchlässig gemacht oder Einbahnstraßen auch in Gegenrichtung geöffnet werden könnten. "Wir möchten Ihnen dazu Mut zusprechen", sagte London, der sich auch eine andere Öffentlichkeitsarbeit für die Alltagsradler wünscht.

Für Breuer, der sich den ganzen Tag für die Auswahlkommission Zeit genommen hatte und damit für die Neusser Bewerbung noch ein Extrasternchen einheimste, waren das keine Minuspunkte, sondern Verbesserungsvorschläge. "Die Aufnahme in die AGFS ist kein Testat, sondern ein Ansporn, noch mehr zu tun." Breuer kündigte an, 2017 in Neuss zu einem Jahr der Fahrradmobilität machen zu wollen. Und er will darauf drängen, dass die Werbetrommel für das Thema verstärkt in den Schulen gerührt wird. Das seien die Radfahrer der Zukunft, sagte er.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Jury bestätigt: Neuss wird fahrradfreundliche Stadt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.