| 00.00 Uhr

Neuss
Kaffeepause mit Vorleser

Neuss. Die Kaffeepausenlesungen der Aktion "Neuss liest ein Buch" haben ein treues Publikum. Dieses Mal geht es um Walsers Roman "Der Lebenslauf der Liebe".

Was fehlt, ist der Kaffee. Und ein bisschen wärmer könnte es sein. Aber ansonsten ist alles da, was man braucht, um eine anregende Kaffeepause am Nachmittag zu erleben: aufmerksame Gesprächspartner, die auch gute Zuhörer sind, eine lockere Stimmung, die erkennen lässt: Man ist sich schon mal begegnet. Zum Beispiel bei der Kaffeepausenlesung am Tag zuvor.

Nicht unbedingt zahlreich, aber treu sind die Zuhörer, die bei der Aktion "Neuss liest ein Buch" der Stadtbibliothek dem aktuellen Sujet "Der Lebenslauf der Liebe" von Martin Walser gewissermaßen hinterherlaufen. Hans Ennen-Köffers, der Leiter der Alten Post, macht die dritte Lesung in der Reihe - elf werden es am Schluss des Romans sein - und hat dafür sogar den Veranstaltungssaal seines Hauses geöffnet. Naja, der ist ja schon bestuhlt, weil abends doch seine "Wirtschaftswunderrevue" dort über die Bühne geht.

So verlieren sich die Zuhörer ein bisschen in den Stuhlreihen, die für rund 100 Besucher aufgestellt sind, aber das macht nichts. Denn sie allesamt machen das mit der großen Aufmerksamkeit wieder wett, mit der sie Ennen-Köffers zuhören. "Sein" Kapitel des Romans, der von Bibliothekschef Alwin Müller-Jerina in die elf Lese-Teile aufgesplittet wurde (auch unter Auslassung von Seiten), erzählt vor allem von Susi Gerns Leben mit ihrem Mann Edmund. Der neben ihr noch zwei Frauen hat.

Ennen-Köffers ist ein guter Vorleser. Setzt genaue Pausen, betont an der richtigen Stelle und weiß auch die verschiedenen Erzählperspektiven sehr gut durch Intonation deutlich zu machen. Das Lob der Zuhörer nach fast einer Stunde ist einhellig: "Toll gemacht." Sicher hat Ennen-Köffers es dank seiner Theaterarbeit ein bisschen leichter als andere, die eine "Kaffeepausenlesung" halten, aber alle eint das Engagement für diese vierwöchige Aktion, die mit dem Autor selbst im RLT-Foyer eröffnet wurde.

Dass diese Veranstaltung ausverkauft war, die Kaffeepausenlesungen anlaufen, zaubert ein zufriedenes Lächeln auf Müller-Jerinas Gesicht. Und nur zu gerne gibt er als Literaturliebhaber auch noch zusätzliche Informationen, erzählt von der lebenden Vorlage für Susi Gern, von den Macken des Autors und wirbt auch auf diese Weise für die vielen weiteren Lesungen der Aktion.

(hbm)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Kaffeepause mit Vorleser


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.