| 00.00 Uhr

Bürgermeister-Kandidaten Reiner Breuer (SPD)
Kampfansage an Hinterzimmerpolitik

Bürgermeister-Kandidaten Reiner Breuer (SPD): Kampfansage an Hinterzimmerpolitik
Pilstrinker Reiner Breuer mag das Gespräch an der Theke und urige Kneipen wie das Gasthaus "Im Dom". Dieses Lokal ist oft die Anlaufstelle nach Rats- oder Ausschusssitzungen, wenn Ärger runtergespült oder ein Erfolg gefeiert werden muss. FOTO: Lothar Berns
Neuss. Reiner Breuer will als Bürgermeister einen neuen Politikstil pflegen. Den sollen Bürgerdialog und Mitbestimmung prägen. Was ihn sonst noch antreibt und warum auch die Opposition Grund zum Feiern hat, erklärte er bei einem Glas Bier im "Dom". Von Christoph Kleinau

Neuss Das Jägerstübchen des Gasthauses "Im Dom" am Montagabend. Die SPD lädt zum Bürgerdialog ein, da bleiben alle Türen sperrangelweit geöffnet. Hinterzimmeratmosphäre? Bloß nicht. Hinterzimmer sind Reiner Breuer suspekt, denn für ihn riechen sie förmlich nach Kungelei und Seilschaften. Clübchen-Politik. Mehr als einmal hat er Bürgermeister Herbert Napp, aber auch die Mehrheit im Stadtrat mit diesem Vorwurf attackiert.

Das ist nicht sein Stil, sagt der 46-Jährige, das will er ändern - wenn er selbst Bürgermeister ist. Breuer hat sich auf eine Bank in der Ecke "verdrückt". Er ist hier nicht der Vorsitzende, hat keine Tagesordnung im Kopf. Er will mit den Leuten reden, ihnen vor allem aber zuhören. "Für einen Bürgermeister ist es gut, wenn er reden kann", sagt der Jurist Breuer, der in 20 Jahren politischer Arbeit - mitunter mühsam - gelernt hat, auch den Bauch, das Gefühl, das Herz der Menschen anzusprechen.

Neuss: Bürgermeister-Kandidaten beim NGZ-Talk FOTO: Berns, Lothar

"Noch wichtiger aber ist, wenn er zuhören und Schlüsse daraus ziehen kann", ergänzt er. So einer will er sein. Das "Verwaltungsamt Bürgermeister" soll möglichst wenig nach Verwaltung klingen. So stehen auf seiner Liste Bürgerdialog und Mitbestimmung ganz oben. "Echte", wie er hinzufügt. Wie das aussehen soll, hat er mehr als einmal gesagt, wenn er von "Fahrradgipfel", "Sportgipfel" oder einem "Bündnis für bezahlbaren Wohnraum" spricht.

Im "Dom" aber spricht er noch über andere Dinge. Dass er gerne Architekt geworden wäre, dann über den Zivildienst aber doch zur Juristerei gekommen ist. Dass er in den Semesterferien im Alexius-Krankenhaus gejobbt und dort gesehen hat, "wie schnell man über eine Krankheit sozial abrutschen kann". Dass ihm Solidarität wichtig ist. Dass er in keiner anderen Stadt für diese Aufgabe kandidieren würde.

Landrats- und Bürgermeisterwahl 2015: Das sind die Wahlplakate in Neuss FOTO: Urs Lamm

Und dass er diese mit einem Gestaltungsanspruch antreten will. Das sei der Kerngedanke hinter dem Hauptmotto seiner Kampagne, die mit dem Slogan "Neu bewegen" wirbt. Etwas bewegen will er, seit er bei den Jusos Mitglied wurde, als deren Vorsitzender er 1994 erstmals in den Rat einzog. Seitdem war er immer in der Opposition, Erfolge gab es trotzdem zu feiern. Ohne die SPD, so ist er überzeugt, hätte es keine dritte und vierte Gesamtschule gegeben, keinen Strich unter das elende Kapitel "Zinsderivat-Geschäfte" und keine forcierte Schul(toiletten)-Sanierung.

Nach so gewonnenen "Schlachten", wenn sich Breuer mit der SPD-Fraktion im "Dom" Feierlaune leistet, schmeckt dem Pilstrinker das Feierabendbier doppelt gut. Im Wahlkampf sind ihm Partei und Fraktion eine wichtige Hilfe, seinen größten Rückhalt aber findet Breuer bei Freunden ("In der Politik kann man Freundschaften nicht immer ausreichend pflegen, aber zu meinem Kochclub gehe ich immer") und in seiner Familie.

Bürgermeisterwahl 2015 in Neuss: Das sind die Kandidaten FOTO: Berns, Lothar

Frau und Tochter, die seinen zweiten Anlauf auf das Bürgermeisteramt voll unterstützen, will er mit einem Urlaub dafür entschädigen, dass er jetzt so wenig Zeit hat. Nach der Stichwahl - mit der er fest rechnet - auf einem Reiterhof. Und er klingt wie ein Pferdesportler, wenn er mit Blick auf den früher gestarteten CDU-Kandidaten sagt: "Entscheidend ist nicht, wer zuerst losläuft, sondern wer zuerst über die Ziellinie geht.

" Ihm sei die Puste noch nicht ausgegangen.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bürgermeister-Kandidaten Reiner Breuer (SPD): Kampfansage an Hinterzimmerpolitik


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.