| 10.14 Uhr

Neuss
Katzenhilfe "Kitty" muss Einsatz in Neuss einstellen

Neuss. Die Verantwortlichen um Ulrike Förster verlagern ihre Arbeit nach Düsseldorf - und kritisieren die Verwaltung.

Wildlebende Katzen sorgen in Neuss seit geraumer Zeit für Diskussionsstoff. In Neuss setzt sich unter anderem die Tierschutzorganisation "Katzennothilfe Kitty" für diese Tiere ein. Bis vor kurzem hat der Verein hat einen Raum angemietet, teilweise mit Betreuung am Tag und in der Nachtzeit, inklusive ärztlich notwendiger Operationen und medizinischer Betreuung über die vier- bis sechswöchige Gesundungszeit. So war es jedenfalls bislang, mittlerweile musste der Raum aufgegeben werden.

Nun hat der Verein seine Einsätze nach Düsseldorf verlagert. "Wir sind dazu gezwungen, weil wir in Neuss keine Unterstützung seitens der Stadt erhalten. Weder finanziell noch räumlich", sagt Vorstandsmitglied Ulrike Förster. Bereits seit 2009 wünsche sie sich einen Raum von der Stadt, in dem die Tiere nach der Kastration für drei bis vier Tage ausheilen können. "In Düsseldorf haben wir die notwendigen Räumlichkeiten zur Verfügung - und sogar einen Abholservice rund um die Uhr", sagt Förster, die angibt, dass der Verein am Ende seiner Ressourcen sei. Zwar betreuten sie und ihr Team in Neuss noch zwei Futterstellen - unter anderem auf dem Schrottplatz Morgensternsheide - dort seien sie jedoch gezwungen, die restlichen Katzen wegzunehmen und die tägliche Überwachung einzustellen. "Innerhalb kurzer Zeit werden dann wieder herrenlose Katzen auftauchen", sagt sie. 400 Katzen habe sie bereits kastrieren lassen, die sie an der Morgensternsheide eingefangen hat. Die Kosten für diese Maßnahmen sollen sich insgesamt auf rund 80.000 Euro belaufen haben.

Tiere aus Neuss in Düsseldorf kastrieren zu lassen, sei keine Option. "Da geht es schließlich auch um Steuergelder", sagt Förster, die sich seit längerer Zeit ein Gespräch mit den Verantwortlichen der Stadt Neuss wünscht. Unterstützung hatte die "Kitty-Katzennothilfe" zuletzt von Ingeborg Arndt, Vorsitzende der Vorsitzende BUND-Kreisgruppe Neuss und als Stadtverordnete für Bündnis 90/Die Grünen im Rat, erhalten. Sowohl Förster als auch Arndt betonten unisono, dass die Stadt ihrer Pflicht nicht nachkomme, sich um die verwilderten Tiere zu kümmern, "darum muss ich leider meine Aktivitäten in Neuss einstellen", sagt Förster

In einer früheren Version des Artikels stand, die Katzennothilfe habe kostenfrei Räume zur Verfügung gestellt. Außerdem hieß es, Vorstandsmitglied Ulrike Förster habe umziehen müssen. Beides war nicht korrekt, wir haben den Text entsprechend korrigiert. 

(jasi)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Katzenhilfe "Kitty" muss Einsatz in Neuss einstellen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.