| 00.00 Uhr

Neuss
Koalition will Karrenberg-Schule behalten

Neuss: Koalition will Karrenberg-Schule behalten
Die Herbert-Karrenberg-Förderschule wird zu 90 Prozent von Schülern aus Neuss besucht. Darum wollen CDU und Grüne sie nicht an den Kreis übertragen. FOTO: Woi
Neuss. Finanzpolitiker verpassen ihr Ziel, zwei Millionen Euro einzusparen. Grund: Die Förderschule auf der Furth wird nicht an den Kreis übertragen. Der Finanzausschuss winkt Haushalt 2018 mit einem (strukturellen) Defizit einstimmig durch. Von Ludger Baten

Die Stadt - und mit ihr die Ratsvertreter - lernen, mit roten Zahlen zu leben. Der nächste Etat wird einen Fehlbetrag von 66 Millionen Euro ausweisen. Doch das macht niemanden nervös, denn 2018 bezahlt Neuss die Zeche für einen besonderen Geldsegen: Im Frühling nahm Kämmerer Gensler eine einmalige Gewerbesteuer-Zahlung von Johnson & Johnson entgegen, die fällig wurde, da das Unternehmen mit Sitz in Rosellen eine Holding-Verlegung nach Wien vollzog. Die Mehreinnahmen von 152 Millionen Euro führen zu höheren Umlagen und Abgaben, die im kommenden Jahr zu Buche schlagen.

Unter dem Strich profitiert Neuss von der Zahlung natürlich. So baut sich die Ausgleichsrücklage der Stadt wieder auf, so dass sie mit 58,4 Millionen Euro wieder das Niveau von 2007 erreicht als das Neue Kommunale Finanzmanagement (NKF) eingeführt wurde. Dieses Finanzpolster lässt die Stadtverordneten ruhig schlafen, obwohl - um Sondereffekte bereinigt - 2017 und 2018 im Ergebnis so abschließen, wie es vor der Gewerbesteuer-Überraschung war und ab 2019 auch wieder sein wird: Neuss hat ein strukturelles Haushaltsdefizit von rund 10 Millionen Euro. Nicht schön, aber verkraftbar. "Im Vergleich zu anderen Städten", sagt Kämmerer Frank Gensler, "steht Neuss gut da."

Wer so viel Geld auf der hohen Kante weiß, der bringt Etatberatungen schnell hinter sich. Gestern winkte der Finanzausschuss in zweieinhalb Stunden das Zahlenwerk mit 473 Millionen Euro Einnahmen und 539 Millionen Euro in den Aufwendungen durch. So schnell ging's noch nie. Dass sich das Defizit gegenüber dem Entwurf vom September um rund elf Millionen Euro verringert, ist der Ankündigung der schwarz-gelben Landesregierung zu verdanken, den so genannten Kommunal-Soli wieder abzuschaffen. Dadurch verbessert sich Neuss um 10,5 Millionen Euro.

In Geberlaune sattelten die Finanzpolitiker noch rund 300.000 Euro auf, um Neusser Spielplätze zu renovieren. Die schwarz-grüne Koalition hatte diese bisher nicht vorgesehene Finanzspritze beantragt.

Der Ausschuss beschloss auch ein so genanntes Konsolidierungspaket. Eine interfraktionelle Arbeitsgruppe hatte Sparmaßnahmen in allen Dezernatsbudgets identifiziert. Am Ende kamen 730.000 Euro zusammen. So verfehlten die Politik ihr selbst gestecktes Ziel von zwei Millionen Euro. Aber auch darüber regte sich kein Stadtverordneter auf. Schwarz-Grün weigert sich, die Herbert-Karrenberg-Schule an den Rhein-Kreis zu übertragen, der gewillt ist, kreisweit alle Förderschulen - analog zu den Berufsschulen - zu führen. Beratungen sollen im Schul- und später wieder im Finanzausschuss erfolgen. Erklärte Gegner der Schul-Übertragung sind die Grünen. "90 Prozent der Kinder, die in die Karrenberg-Schule gehen, kommen aus Neuss", sagt Fraktionschef Michael Klinkicht, "warum sollen wir unsere Kinder in die Obhut des Kreises geben?" Zuvor hatte die Verwaltung vorgerechnet, dass jährlich Verbesserungen bis zu 1,3 Millionen Euro für Neuss möglich seien . . . aber der Rat hat gelernt, mit roten Zahlen zu leben.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Koalition will Karrenberg-Schule behalten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.