| 00.00 Uhr

Neuss
Kopfgebäude verbindet City und Hafen

Neuss: Kopfgebäude verbindet City und Hafen
Das neue Bürohaus "Kopfgebäude" mit der Postanschrift Batteriestraße 1 wurde am Samstag offiziell eröffnet. Nahezu 1000 Gäste kamen. FOTO: L. Berns
Neuss. Mehr als 80 Menschen haben ihren Arbeitsplatz im neuen Bürogebäude. Samstag luden die Mieter zur Eröffnungsparty. Von Ludger Baten

Zwei stadtbekannte Senioren strahlten um die Wette: Dem Mediziner Dr. Heinz Grevers (92) und dem Juristen Dr. Heinz Günther Hüsch (84) war anzusehen, mit welch' großer Freude sie Samstag als Ehrengäste den "Stapellauf" des neuen Kopfgebäudes am Hafenbecken I verfolgten. Mehr noch: Sie waren stolz, dass ihre Kinder als Sprecher der Mietergemeinschaft das moderne Bürogebäude mit der Adresse Batteriestraße 1 offiziell eröffneten. Für Cornel Hüsch sind das Kopfgebäude und die Menschen, die dort arbeiten, "Teil der Brücke, die Neuss zusammenhält". Die Ärztin Dr. Amelie Grevers-Kürten lobte die Idee des Neusser Architekten Oliver Ingenhoven, die Gebäudefront an dieser Schnittstelle von Innenstadt und Hafen einem Schiffsbug nachzuempfinden, als "Projekt der Neusser Stadtentwicklung".

Unter den nahezu tausend Gästen stand einer bescheiden, der als vorausschauender Denker und zupackender Lenker hinter dem Prozess "Neuss rückt ans Wasser" steht: Klaus Harnischmacher. Der ehemalige Chef des Bauvereins und heutige Geschäftsführer der Stadthafen GmbH hat die städtebauliche Entwicklung am Hafenbecken vom Haus am Pegel über die große Freitreppe und Uferpromenade bis hin zum Kopfgebäude mit 2500 Quadratmetern Nutzfläche vorangetrieben. Sein engster Mitstreiter Harald Denner war während der Bauphase schwer erkrankt und verstarb, ehe er noch das fertige Werk begutachten konnte. Auch ihn vergaß Cornel Hüsch an diesem sonnigen Maimittag nicht: "Danke, Harald. Ich bin sicher, dass Du uns jetzt zu siehst!"

Neusser Kopfgebäude wird eröffnet FOTO: Berns, Lothar

Bundesminister Hermann Gröhe hatte ein Heimspiel, denn er gehört zu den Rechtsanwälten der Kanzlei Dr. Hüsch & Partner, die in die vierte Etage eingezogen sind. Mit Blick auf seine ruhende Zulassung witzelte er: "Das ist aber auch das einzige, was in diesem architektonischen Ausrufezeichen ruht." Bürgermeister Herbert Napp freute sich, dass ein starkes Stück Neuss auf "einem Flecken Erde gebaut wurde, das lange nicht als Grundstück erkannt worden war".

In lediglich 13 Monaten ist das Kopfgebäude errichtet worden. "Sechs Stunden vor dem vereinbarten Übergabetermin haben wir Mieter die Schlüssel bekommen", bestätigte Cornel Hüsch die pünktliche Fertigstellung zur Jahreswende. Insgesamt haben inzwischen mehr als 80 Menschen im neuen Haus ihren Arbeitsplatz. Weitere Mieter neben der Kanzlei Hüsch und dem HNO-Zentrum Grevers-Kürten sind die Wirtschaftsprüfer und Steuerberater der TW Treuhand sowie die Zahnärzte der Praxis von Dr. Joachim Heimbach.

Der Bau des Neusser Kopfgebäudes FOTO: Berns, Lothar

Nahezu alle Redner wiesen auf die verbindende Brückenfunktion des Kopfgebäudes hin. Im Hafen und den angrenzenden Gewerbegebieten, so Hüsch, haben rund 800 Firmen ihren Sitz. Minister Gröhe sieht im nahen Hafen ein Symbol für die "Weltoffenheit der Stadt", während die Quirinuskirche als Nachbar für die christlichen Werte der Neusser stehe: "Hier im und am Kopfgebäude treffen sich Tradition und Moderne. Hier pulsiert das Leben."

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Kopfgebäude verbindet City und Hafen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.