| 00.00 Uhr

Neuss
Korpsführer legen sich auf neuen Zugweg fest

Neuss. Die Zeiten, in denen das Neusser Regiment zwei Mal über den Markt gezogen ist, sind vorbei. Die Korpsführer stimmten am Mittwochabend einem Vorschlag zu, der in der Ablaufkommission erarbeitet und schon vom Komitee gebilligt worden war. Demnach wird der Nachmittagsumzug am Sonntag, der von der Teilnehmerzahl her größte an den vier Schützenfesttagen, als letzter Festzug so geändert, dass die vielen Gäste, die sich erfolgreich um eine Tribünenkarte auf dem Markt bemüht haben, auch ihn nur einmal zu Gesicht bekommen.

Zur Begründung reicht Oberst Heiner Sandmann ein Hinwies auf das immer größer werdende Regiment und den damit ebenfalls immer länger werdenden Zug der Schützen. "Im vergangenen Jahr mussten wir auf dem Rückweg zur Wiese 20 Minuten, bis der Markt wieder frei war", erinnert er. Denn dort standen noch immer Teile der kleinen Korps, die den Umzug noch gar nicht begonnen hatten.

Damit der Rückweg zur Wiese über die Straße Kehlturm genommen werden kann, ist es nach Sandmanns darstellung erforderlich, den ganzen Zug umzudrehen. Bislang verließ das Regiment den Markt Richtung Oberstraße, nun wird es sich Richtung Büchel wenden. Der Hauptstraßenzug wird nach links in die Erftstraße verlassen, die große "Schleife" durch die Kapitelstraße wird ausgelassen.

Während an dieser Stelle abgekürzt werden soll, wird an dem Weg durch die Mühlenstraße und Windmühlengasse festgehalten. "Die Mühlenstraße ist traditioneller Zugweg, die werden wir auf keinen Fall rausnehmen", sagt Sandmann, der an die Schützen appelliert, an der Zollstraße nicht abzukürzen und sich ein paar Meter weiter an der Oberstraße wieder in den Umzug einzufädeln. Notfalls würden die einzelnen Korps die Einhaltung des Weges mit Posten kontrollieren.

(-nau)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Korpsführer legen sich auf neuen Zugweg fest


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.