| 00.00 Uhr

Neuss/Grevenbroich
Krankenhäuser streiten um Geriatrie

Neuss/Grevenbroich: Krankenhäuser streiten um Geriatrie
Das "Etienne" hat sich erst spät um eine Geriatrie beworben. FOTO: woi
Neuss/Grevenbroich. Am Neusser "Lukas" wurde eine Fachabteilung für altersspezifische Erkrankungen etabliert. Die Kreiskrankenhäuser fechten den erteilten Bescheid der Bezirksregierung an, denn sie hätten diese Abteilung gern selbst gehabt. Von Christoph Kleinau

Die Sache schien entschieden, doch das Tauziehen geht jetzt erst richtig los: Gleich zwei Krankenhausträger haben gegen den Bescheid der Düsseldorfer Bezirksregierung, am städtischen Lukaskrankenhaus in Neuss eine geriatrische Fachabteilung einzurichten, Klage eingereicht. "Für viele geht es ums Überleben", erklärt Ralf Nennhaus diese harte Gangart. Auch er hat als Geschäftsführer der Kreiskrankenhäuser diesen Kampf gesucht - und als erster eine Niederlage einstecken müssen.

Der Versuch der Kreiskrankenhäuser in Dormagen und Grevenbroich, per Eilantrag einen vorläufigen Rechtsschutz gegen den Ende Dezember erlassenen Bescheid der Bezirksregierung zu erwirken, wurde abgewiesen. Im Erfolgsfall hätte das Lukaskrankenhaus den Betrieb seiner 30-Betten-Fachabteilung für altersspezifische Krankheiten sofort stoppen müssen. Dieser erste Eilbeschluss ist rechtswirksam. Das Johanna-Etienne-Krankenhaus, das ebenfalls klagt, erhielt gestern Post in gleicher Sache - und mit gleichem Ergebnis. Über das Eilverfahren in der dritten Klage, die das Mönchengladbacher Krankenhaus "Maria von den Aposteln" angestrengt hat, das wie das "Etienne" zu den St.-Augustinus-Kliniken gehört, ist noch nicht entschieden.

Im Lukaskrankenhaus verbreiteten die ersten Eilentscheidungen große Zuversicht. Erst am 1. April hatte dort die Geriatrie den Betrieb aufgenommen, nun ist man überzeugt, dass der Genehmigungsbescheid der Bezirksregierung auch einer rechtlichen Prüfungen stand hält. Zwei Sätze der Eilentscheidung nähren diese Hoffnung. "Nach summarischer Prüfung stellt sich der Bescheid als rechtmäßig dar", ist darin zu lesen und - nach Ansicht von Lukas-Sprecherin Ulla Dahmen fast noch wichtiger: "Alles spricht dafür, dass auch ein Hauptsacheverfahren ohne Erfolg bleiben wird."

Das sieht Nennhaus anders. Er wollte die bestehende Geriatrie im Grevenbroicher Krankenhaus ausbauen, den dahinter stehenden "funktionierenden Versorgungsverbund" und das Profil dieses Hauses stärken - und er ist nicht überzeugt, dass die Argumente dazu ausreichend Berücksichtigung gefunden haben. Vorgetragen wurde diese dem Land, das die Altersmedizin zu einem Schwerpunkt im Krankenhausbedarfsplan gemacht und für den Rhein-Kreis eine Unterversorgung in Größenordnung von 30 Betten ausgemacht hat. Diese Lücke soll das "Lukas" schließen.

Sollte die Bezirksregierung auf einem zweiten Standort im Rhein-Kreis bestehen, könnte auch das "Etienne" diese Aufgabe übernehmen. Das hatte sich erst beworben, bestätigt Vorstandssprecher Paul Neuhäuser, nachdem das "Lukas" vergangenen Juli schon den vorläufigen Genehmigungsbescheid in Händen hielt. Ob das Strategiegespräch mit den Kreiskrankenhäusern, das Nennhaus bestätigt, Anlass dafür war, blieb gestern offen.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss/Grevenbroich: Krankenhäuser streiten um Geriatrie


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.