| 15.37 Uhr

Nach Hacker-Angriff
Lukaskrankenhaus nimmt wieder Infarkt-Patienten an

Lukas in Neuss nimmt wieder Herzinfarkt-Patienten an
Das Lukaskrankenhaus fährt nach dem Cyber-Angriff in der vergangenen Woche die Systeme nach und nach wieder hoch. FOTO: Andreas Woitschützke
Neuss. Nach dem Hacker-Angriff in der vergangenen Woche fährt das Lukaskrankenhaus nach und nach seine IT-Systeme wieder hoch. Seit Mittwoch können auch wieder Herzinfarkt-Patienten und Schwerstverletzte behandelt werden.

Trotz des Angriffs auf die Computer-Systeme des Lukaskrankenhauses vor einer Woche war die Versorgung der Notfallpatienten in Neuss jederzeit gewährleistet, heißt es. Grund dafür war die Hilfe vieler umliegender Krankenhäuser, die das "Lukas" nach der Cyber-Attacke unterstützten. "Für die tatsächlichen Hilfen und vielen Hilfsangebote sind wir sehr dankbar", sagte der kaufmännische Geschäftsführer des Lukaskrankenhauses, Dr. Nicolas Krämer.

Nachdem am Montag bereits das System im Labor als erstes erfolgreich wieder hochgefahren werden konnte, funktionieren mittlerweile auch wieder der Bereich Strahlentherapie, das SAP-System, notwendig etwa für die Medikamentenbestellungen, und seit Mittwoch auch das Krankenhausinformationssystem KIS. "Auch Herzinfarkt-Patienten und Schwerstverletzte können wieder in der Notaufnahme angenommen werden", sagte Krankenhaussprecherin Ulla Dahmen.

Kliniken unterstützen sich gegenseitig

In den Tagen zuvor wurde das Lukaskrankenhaus von umliegenden Kliniken bei der Notfallversorgung unterstützt. Auch im Johanna-Etienne-Krankenhaus kümmerte man sich seit der letzten Woche um ein größeres Patientenaufkommen. "Das galt insbesondere für die Abend- und Nachtstunden, aber auch für das Wochenende", sagte der ärztliche Direktor des Etienne-Krankenhauses, Dr. Gebhard Schmid. "Dazu haben wir alle Kräfte mobilisiert."

Der Geschäftsführer des Johanna-Etienne-Krankenhauses, Paul Kudlich, ließ es sich deshalb nicht nehmen, die Mitarbeiter der zentralen Notaufnahme mit Pizza zu versorgen. "Eine kleine Geste, verbunden aber mit einem großen Lob an das Engagement der medizinischen und pflegerischen Kollegen" sagte Kudlich, der hofft, dass "im Lukaskrankenhaus schnell wieder der Alltag einkehren kann." In solchen Situation bewähre sich das "gute, konstruktive Miteinander der Häuser", sagte Kudlich.

(sb)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lukas in Neuss nimmt wieder Herzinfarkt-Patienten an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.