| 00.00 Uhr

Neuss
Mieten für Einzelhandel bröckeln

Neuss: Mieten für Einzelhandel bröckeln
Karl-Josef Matheisen, Norbert Bienen und Andree Haack (v.l.) stellten den Mietspiegel vor. FOTO: Baum/HK
Neuss. Der gewerbliche Mietspiegel der IHK spricht von Mangel an guten Büroflächen. Von Christoph Kleinau

Der Höhenflug bei den gewerblichen Mieten für Ladenlokale des Einzelhandels ist vorbei. Die Ia-Lagen schrumpfen, in den Randlagen bleiben leere Geschäfte immer länger ohne Anschlussnutzung. Vermietern solcher Flächen bleibt oft kaum eine andere Möglichkeit, als die Mieten zu senken. Eine "Abkehr von zu hohen Mieten" nannte Norbert Bienen, Vorsitzender des IHK-Ausschusses für Immobilienwirtschaft, gestern bei der Vorstellung des gewerblichen Mietspiegels diesen Prozess. Und der ist noch nicht am Ende. "Es gibt viel zu viel Einzelhandelsfläche", betont IHK-Geschäftsführer Andree Haack. Und Karl-Josef Matheisen ergänzt: "Wir müssten in Neuss mit den Mieten zum Teil um 20 Prozent runter, um sie bezahlbar zu machen. Auch wenn das von einem Makler wie mir doof klingt."

Neben den Einzelhandelsflächen untersucht der Marktbericht auch das Angebot an Lager- und Produktionsflächen und die Büroflächen. Bienen kommt zwar zu dem Urteil: "Der Markt ist insgesamt gesund." Die solide und kontinuierliche Entwicklung bei den Büromieten schaffe einen stabilen Rahmen, wie ihn Investoren schätzen. "Da kocht nichts über wie etwa in Düsseldorf." Allerdings sei zu wenig moderne Bürofläche im Angebot. "Wenn wir mehr davon hätten oder bauen würden, fänden sich auch Interessenten", ergänzt Matheisen. Aktuell gilt, dass hochwertig ausgestattete Büros in der Stadt schnell wieder einen Mieter finden - und das für Preise von bis zu 14 Euro je Quadratmeter in der Spitze.

Auch was vermietbare Lager- und Produktionsstätten angeht, spricht die IHK eher von einem Mangel. Vor allem kleine Mittelständler fänden wenig am Markt, sagt Bienen. Für ihn ist das auch eine Folge davon, dass sich die Investoren auf den Bau von Wohnraum fokussieren. Gut ausgestattete Hallenflächen waren im Kreisgebiet für durchschnittlich vier bis sechs Euro je Quadratmeter zu haben. Einfache Hallen in Neuss lagen im Vorjahr bei immerhin noch drei Euro Monatsmiete.

Während sich Büro- und Lagermieten leicht nach oben entwickelten oder zumindest stabil zeigten, gaben die Mieten für Einzelhandelsobjekte weiter nach. In der Top-Lage werden je nach Größe und Ausstattung zwar immer noch 25 bis 50 Euro je Quadratmeter verlangt und gezahlt, allerdings zählt Matheisen nur noch den Büchel und Teile der Niederstraße zu dieser Ia-Kategorie. In den Ib-Lagen allerdings fallen die Preise. 15 bis 20 Euro stehen zu Buche. "Noch vor einem Jahr waren Spitzenmieten von bis zu 22 Euro möglich", sagt Matheisen über Teile der Krefelder Straße und der Oberstraße. Allerdings sind Geschäfte in diesen Lagen - anders als in Grevenbroich oder Dormagen - immer noch recht schnell wieder neu belegt. Wenn auch nicht immer mit klassischem Einzelhandel.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Mieten für Einzelhandel bröckeln


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.