| 09.18 Uhr

Neuss
Neue Stromtrasse mit höheren Masten

Neuss: Neue Stromtrasse mit höheren Masten
Strommasten ohne Kabel westlich der Autobahn zeigen an, welche Pfeiler entfallen, wenn die neue Höchstspannungsleitung kommt. FOTO: A. Woitschützke
Neuss. Seit Jahren wird an der Höchstspannungsleitung Osterath-Gohr geplant, die eine 90 Jahre alte Freileitung ersetzt. Die wird abgebaut. Von Christoph Kleinau

"Leere" Strommasten, die ohne Kabelbehang westlich der Autobahn 57 in den Feldern stehen, zeigen an, dass es mit dem Bau der Höchstspannungsleitung von den Windkraftparks in Norddeutschland zu den Wirtschaftszentren Baden-Württembergs vorangeht. "Wir rechnen in Kürze mit der Genehmigung", bestätigt denn auch Andreas Preuß vom Netzbetreiber Amprion mit Blick auf den Abschnitt von Meerbusch-Osterath bis nach Gohr und weiter über nach Rommerskirchen nach Sechtem bei Bornheim.

Der Abschnitt Osterath bis Sechtem ist nach Darstellung des Amprion-Sprechers der letzte Teilabschnitt der Trasse, die von Meppen im Emsland über Wesel kommt und über Koblenz weiter in die Ballungsräume im Rhein-Main- und Rhein-Neckar-Gebiet geführt wird - und ist noch im Genehmigungsverfahren. In Teilen ist die Höchstspannungsleitung, der im Energieleitungs-Ausbaugesetz eine hohe Priorität eingeräumt wird, schon in Betrieb. Nicht zuletzt in der Ortslage Neuss muss sie aber noch ertüchtigt werden. Denn die Freileitung mit 220 Kilovolt (kV) Spannung wird durch eine mit 380 kV ersetzt.

Im Klartext heißt Ertüchtigung, dass die alten Masten durch neue und vor allem höhere ersetzt werden. Dem Wunsch der Bürgerinitiative (BI) "Pro Erdkabel", auf diese Stahlträger ganz zu verzichten und die Kabel unter der Erde verschwinden zu lassen, wird nicht entsprochen. Man sei stolz, dass mit der Verschwenkung der Trasse das Minimalziel erreicht worden sei, sagt BI-Sprecher Willi Traut. So rückt die Freileitung in dem engen Korridor zwischen Holzheim und Reuschenberg von der Wohnbebauung Reuschenbergs um 55 Meter ab. Allerdings sind die BI-Vorstandssprecher Traut und Heinrich Köppen vom örtlichen Bundestagsabgeordneten Hermann Gröhe (CDU) enttäuscht. Der habe eine Einladung zum Ortstermin nie angenommen und - wie beide Mitte Juni in einem Brief an den Parlamentarier betonten - "ohne Kenntnis der örtlichen Situation nur die gängigen Argumente der Stromtrassenbaufirma Amprion und des Bundeswirtschaftsministers" gegen eine Erdverkabelung übernommen.

Nun wird oberirdisch gebaut. Für die Freileitung von Osterath nach Rommerskirchen heißt das: Auf etwa 20 Kilometer Strecke werden 53 Masten neu errichtet. 22 davon entstehen im Neusser Stadtgebiet, das parallel zu einer schon bestehenden 380-kV-Leitung auf 9,4 Kilometer Länge von der zweiten Leitungstrasse durchquert wird. Eine Sonderregelung gibt es für das 2,3 Kilometer lange Teilstück in Reuschenberg/Holzheim.

Die neuen Masten werden bis zu 77 Meter hoch und damit deutlich höher als die der alten 220-kV-Leitung, die im Jahr 1926 gebaut wurde und die es zu ersetzen gilt. "Im Gegenzug", so betont Preuß, "werden 81 Masten der zu ersetzenden Freileitungsverbindung entfallen." Weitere 26 Masten einer 110-kV-Freileitung waren bereits im Frühjahr 2010 demontiert worden.

Im Vorgriff auf diesen Trassen-Neubau, den Amprion mit 40 Millionen Euro veranschlagt, wurden die alten 220-kV-Leitungen auf den alten Trägern schon tot gestellt und zum Teil demontiert.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Neue Stromtrasse mit höheren Masten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.