| 00.00 Uhr

Neuss
Neuer Hightech-OP-Saal im "Lukas"

Neuss: Neuer Hightech-OP-Saal im "Lukas"
Dr. Bernhard Lammers und Norbert Ströher zeigen den neuen OP-Saal. FOTO: woi
Neuss. Rund 400.00 Euro wurden in den Umbau investiert. Weitere Säle sollen folgen. Von Simon Janssen

Extremer hätte die Wandlung kaum sein können: Aus dem in die Jahre gekommenen "OP-Saal 2" im Lukaskrankenhaus ist laut den Verantwortlichen der modernste in ganz NRW geworden. Eigentlich muss nur noch die Lüftungsanlage eingebaut und der Saal gründlich gereinigt werden, dann kann's losgehen. Schon am Montag soll der erste Patient dort operiert werden. "Alles wurde auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Es ist ein sogenannter Hybrid-OP, in dem man verschiedenste Dinge miteinander kombinieren kann", sagt der Leitende Arzt, Bernd Lammers, der unter anderem in dem neuen Saal operieren wird.

Touchscreen-Technik, vier Monitore - einer davon hat 75 Zoll -, Glasfassaden für die leichte Reinigung: Wer einen Blick in diesen 50 Quadratmeter großen Raum wirft, der weiß, warum die Verantwortlichen von "Maximalausbaustufe" sprechen. "Der Vorteil ist, dass durch die vielen Monitore nun alle Mitarbeiter der OP folgen können", sagt Lammers. Vorher sei dies auf maximal zwei Bildschirmen möglich gewesen. Auch Fortbildungen für Ärzte sollen dort in Zukunft stattfinden. "Insgesamt ist es ein Arbeitsplatz, der von mehr als 100 Leuten wahrgenommen wird", sagt Lammers, der den Saal mitkonzipierte.

Rund 400.000 Euro wurden in den Umbau investiert, der fünf Wochen in Anspruch nahm. "Im nächsten Jahr sollen dann auch die OP-Säle eins und drei umgebaut werden", sagt der Technische Leiter, Jürgen Stahlschmidt, aus dessen "Feder" der Saal sozusagen stammt. Durch das neue "Prunkstück" hat das Lukaskrankenhaus ein neues Alleinstellungsmerkmal. Wie die Verantwortlichen bestätigten, ist der neue Saal der NRW-weit der einzige, der mit solch einer Technik ausgestattet ist. Man sei zuvor sogar nach Norddeutschland gefahren, um sich ein Bild von einem solch hochmodernen OP-Saal zu verschaffen.

Ein ganz anderes Bild also im Vergleich zum alten "OP-Saal zwei", der wie die Räume eins und drei zu den ältesten im "Lukas" zählte. Bei den aufwendigen Umbaumaßnahmen habe es laut Stahlschmidt einige "Überraschungen" gegeben. "Unter anderem sind wir auf alte Leitungen und Verbindungen gestoßen - das wurde aber jetzt alles auf den neuesten Stand gebracht", sagt der Technische Leiter.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Neuer Hightech-OP-Saal im "Lukas"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.