| 00.00 Uhr

Neuss
Neun Überfälle: Polizei sucht Serienräuber

Neuss: Neun Überfälle: Polizei sucht Serienräuber
So soll der mutmaßliche Täter aussehen. FOTO: Polizei Neuss
Neuss. Nach einer Serie von Raubüberfällen im Neusser Süden veröffentlicht die Polizei Fotos und hofft auf Hinweise.

Von Mitte August bis Mitte November sind in Norf und Grimlinghausen drei Tankstellen, drei Imbisse, zwei Kioske und ein Hotel überfallen worden. In fünf dieser Fälle betrat ein Täter die jeweilige Lokalität und forderte die Herausgabe von Geld mit vorgehaltener Pistole. Wie die Polizei mitteilte, blieben in vier weiteren Fällen die Taten im Versuchsstadium stecken, weil der Verdächtige keine Beute machte oder wie in einem Fall vor verschlossenen Türen stand. Fahndungserfolge waren bis jetzt erfolglos.

Daher haben die Ermittler der Kriminalpolizei nun ein Phantombild, das mit Unterstützung von Experten des Landeskriminalamtes NRW erstellt wurde, veröffentlicht. Die Bildmontage soll dem Verdächtigen ähnlich sehen. Außerdem hat die Polizei verschiedene Aufnahmen von Überwachungskameras veröffentlicht und bittet nun mögliche Zeugen insbesondere auf die Kleidungsstücke zu achten. Bei einem versuchten Raubüberfall auf einen Kiosk am 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit, gegen 22.20 Uhr kam es im Rahmen der Fahndung zu einem kurzen Sichtkontakt zwischen Polizei und Verdächtigem im Bereich der Cyriakusstraße. Der Mann ließ auf der Flucht seine Mütze und sein Fahrrad zurück. Es handelt sich um ein schwarzes Damenrad des Herstellers KTM (s. Foto). Die Strickmütze mit dem auffälligen rotem Rand und das Fahrrad konnten die Fahnder so sicher stellen. Bekannt ist, dass das Fahrrad im August 2015 in Düsseldorf gestohlen wurde. Allerdings führten die Ermittlungen sowie Spurensicherungen und -auswertungen noch nicht zur Identifizierung des Räubers.

Daher hofft die Kriminalpolizei nun auf Zeugen, die beim Anblick der Täterkleidung in Verbindung mit dem schwarzen Damenrad, Hinweise auf den mutmaßlichen Täter geben können. Auffällig auch die Pistole des Räubers: schwarz mit silberfarbener Oberseite (Schlitten). Folgende Überfälle werden mit ihm in Verbindung gebracht: Der erste Überfall war am 12. August auf das Hotel Derikumer Hof, die Tatzeit war um 4.20 Uhr. Knapp einen Monat später, am 9. September, überfiel der Mann gegen 6.45 Uhr einen Kiosk an der Straße "Am Goldberg". Ein Imbiss an der Nievenheimer Straße am 27. September wurde zum dritten Tatort. Das Geschäft überfiel der Mann laut Polizeibericht um 21.05 Uhr.

Bereits zwei Tage später, am 29. September, suchte sich der Tatverdächtige die Esso-Tankstelle an der Straße "An der Norf" aus. Um 6.18 Uhr bedrohte er dort den Angestellten und verlangte die Herausgabe von Geld. Nur wenige Tage später, am 3. Oktober, wurde der Polizei ein fünfter Überfall gemeldet. Dieses Mal hatte sich der Täter einen Imbiss an der Südstraße ausgewählt. Gegen 21.50 Uhr war er laut Polizei in das Geschäft eingedrungen und hatte die Mitarbeiterin mit der Pistole bedroht. Als er einen weiteren Mitarbeiter bemerkte, ergriff er die Flucht.

Noch am gleichen Abend, gegen 22.20 Uhr betrat offensichtlich derselbe Täter einen Kiosk an der Johanna-Etienne-Straße. Wie bereits im zuvor geschilderten Fall forderte er Geld und drohte mit einer Pistole. Auch in diesem Fall blieb es bei dem Versuch, denn eine Mitarbeiterin konnte den Mann mit Pfefferspray in die Flucht schlagen. Überfallen wurde am 7. Oktober, 21.23 Uhr, die Tankstelle an der Nievenheimer Straße. Bei dem Versuch eines Überfalls auf einen Imbiss, ebenfalls an der Nievenheimer Straße, blieb es wenige Minuten später. Denn dort war die Eingangstür verschlossen. Bereits zum zweiten Mal wurde am 12. November die Esso-Tankstelle, An der Norf, überfallen. Der Räuber floh mit Geld und einigen Zigarettenpackungen.

Quelle: NGZ