| 00.00 Uhr

Neuss
Neuss sucht das Parksystem der Zukunft

Neuss: Neuss sucht das Parksystem der Zukunft
Ein Schild weist auf einen klassischen Parkscheinautomaten hin (Symbolfoto). FOTO: dpa, ade wok
Neuss. Die Digitalisierung soll dabei helfen, den Innenstadtverkehr intelligenter zu steuern. Thomas Kaumanns (CDU) macht sich für ein ganz neues Parkleitsystem stark. In einer Arbeitsgruppe wurde das Konzept "Parkovesia" entwickelt. Von Andreas Buchbauer

Die Zukunft des Innenstadtverkehrs hat einen Namen: Parkovesia. Zumindest ist das Wortspiel aus Parken und Novesia der Arbeitstitel für ein umfassendes Konzept, das Thomas Kaumanns (CDU) auf einer Veranstaltung des Digihub Düsseldorf/Rheinland - dabei handelt es sich um eine Innovationsplattform zur Entwicklung digitaler Produkte, Lösungen und Ideen - mit einer Arbeitsgruppe entwickelt hat. Neben Kaumanns gehörten ihr unter anderem Vertreter von Unternehmen wie zum Beispiel Vodafone und Evopark an. Kerngedanke ist es, die Möglichkeiten der Digitalisierung für die Lenkung des Innenstadtverkehrs zu nutzen und für eine Entlastung zu sorgen. "Unser Parkleitsystem ist komplett veraltet", sagt Thomas Kaumanns. "Wir müssen den Ansatz komplett neu angehen."

Er habe Studien gelesen, die besagen, dass es sich bei bis zu 30 Prozent des Verkehrs in Innenstädten um Parkplatzsuchverkehr handele. "Diesen Wert kann man senken", meint Kaumanns. Parkovesia soll dabei helfen. "Der Autofahrer sucht einen Parkplatz und kann ihn mittels einer App anhand verschiedener Kriterien - Parkhaus, Parkplatz, Nähe zum Ziel, Preis - auswählen und wird dann dorthin navigiert", erklärt Kaumanns. Gedacht ist das Ganze als eine Meta-Suchmaschine, die alle erforderlichen Daten bündelt. Freie Parkplätze sollen über ein digitalisiertes Parkleitsystem erfasst, Preise verglichen und Alternativen aufgezeigt werden. Das Ganze soll dann in der direkten Navigation zum Ziel münden. Parkovesia ist ein Konzept gegen den klassischen Parkplatzsuchverkehr.

Es wäre der zweite Schritt nach dem bereits geplanten bargeldlosen Parken, auf dessen Beschluss die SPD drängt. Die Idee: Autofahrer könnten ihr Fahrzeug in einem der Innenstadt-Parkhäuser abstellen, ohne einen Parkschein ziehen zu müssen. Über eine App können alle Parkrechnungen gesammelt am Monatsende bezahlt werden. Zudem werden die Kunden mit der App auf freie Parkplätze in den Parkhäusern aufmerksam gemacht - eine Art neues "Parkleitsystem light". Die Verwaltung soll sich in Kürze zu Vor- und Nachteilen äußern. "Wir gehen davon aus, dass dies in der Planungsausschuss-Sitzung im September geschieht", sagt Sascha Karbowiak, verkehrspolitischer Sprecher der SPD. Die Firma Evopark, die auch beim Digihub dabei war, ist einer der Anbieter für ein solches Bargeldlos-System.

Was Kaumanns vorschwebt, ist eine größere Lösung. Dabei sollen nicht nur freie Stellplätze in Parkhäusern erfasst werden, sondern auch am Straßenrand. Dazu sollen Straßenlaternen mit Sensoren ausgestattet werden. "Diese Sensoren können feststellen, ob ein Parkplatz belegt ist oder nicht. Der Datenschutz ist dabei gewährleistet: Kennzeichen werden zum Beispiel nicht erfasst", erklärt Kaumanns. Seine Überzeugung: Ein vernünftiges Parkleitsystem muss auch die Stellplätze am Straßenrand und auf anderen Flächen erfassen - und nicht nur die in Parkhäusern.

Das alles kostet Geld. "Es ist zu früh, um eine Zahl nennen zu können", sagt Kaumanns. Er rechnet mit einer Summe im "unteren sechsstelligen Bereich". Nach dem Schützenfest sind weitere Gespräche zum Thema geplant. Noch in diesem Jahr soll Parkovesia dann in die politische Diskussion kommen.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Neuss sucht das Parksystem der Zukunft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.