| 00.00 Uhr

Neuss
Neusser Schüler laufen für Inklusion

Neuss. An der 16. Etappe der "Tour der Begegnung" nahm auch das Gymnasium Marienberg teil.

Die "Tour der Begegnung - Inklusion läuft!" 2016 des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) geht auf die Zielgerade und machte dabei noch mal Station am Landtag NRW. Über 150 Düsseldorfer und Neusser Kinder und Jugendliche sowie Lehrer und Begleitpersonen liefen, rollten und fuhren gemeinsam zum Landtag NRW, um für Inklusion, das gesellschaftliche Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung zu werben. Dort wurden sie von weiteren Schülern empfangen, nahmen an einer Führung durch das Parlamentsgebäude teil und erlebten ein inklusives Spiele-Fest auf der Landtagswiese. Landtagsvizepräsident Oliver Keymis, Düsseldorfs Stadtdirektor Burkhard Hintzsche und LVR-Fachbereichsleiterin Schulen Alexandra Schwarz begrüßten die aktiven Neusser und Düsseldorfer Teilnehmer der 16. Etappe am Landtag NRW - unter anderem das Gymnasium Marienberg aus Neuss.

Die "Tour der Begegnung - Inklusion läuft!" war mit einem großen Startfest am 5. April vom Landtag NRW in Düsseldorf aus auf den Weg durch das Rheinland entsandt worden. Landtagpräsidentin Carina Gödecke, die erste stellvertretende Vorsitzende der Landschaftsversammlung Rheinland, Anne Henk-Hollstein, LVR-Direktorin Ulrike Lubek, Regierungspräsidentin Anne Lüttges und Düsseldorfs Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke hatten das Startfest mitgefeiert.

Das Tour-Fest fand im Rahmen der elften "Tour der Begegnung - Inklusion läuft!" statt, einem Sternlauf für Inklusion durchs Rheinland. Auf 18 Tour-Festen begegnen sich Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung zur sportlichen Herausforderung eines gemeinsamen Laufs mit Handbikes, Tandems, Rollschuhen, Skates und zu Fuß. Sie werben so für Inklusion, das gleichberechtigte Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Neusser Schüler laufen für Inklusion


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.