| 00.00 Uhr

Neuss
"Neusser Stadtgespräch" über Zukunft der Gesellschaft

Neuss: "Neusser Stadtgespräch" über Zukunft der Gesellschaft
Hermann Gröhe ist Schirmherr und diskutiert mit. FOTO: KAS
Neuss. Die Zukunft der Gesellschaft im Blickpunkt: Das nächste "Neusser Stadtgespräch" der Konrad-Adenauer-Stiftung unter der Schirmherrschaft von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe wird am 10. Juni, um 11 Uhr im Foyer des Rheinischen Landestheaters (Oberstraße 95) stattfinden.

Dieses Mal in enger Zusammenarbeit mit der Initiative "Die Offene Gesellschaft" der Berliner "adelphi research gGmbH' und von "Futur-Zwei. Stiftung Zukunftsfähigkeit". Neu an dieser Veranstaltung in der Reihe ist, dass sich alle Gäste und Zuhörer nach der Diskussion auf dem Podium an einem offenen, moderierten Gespräch beteiligen können.

Dabei wird die Grundsatzfrage "Welches Land wollen wir sein?" im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen. Unter der Moderation von Michaela Rensing (WDR) werden einleitend Bundesminister Hermann Gröhe, CDU-Bundesvorstandsmitglied Serap Güler, adelphi-Direktor Alexander Carius, "World Vision Deutschland"-Vorsitzender Christoph Waffenschmidt und die Studentin Yasmin Honnef ihre Sicht auf die gemeinsame Zukunft der Gesellschaft verdeutlichen.

"Offene Gesellschaft, Marktwirtschaft, Europa: Das alles gehört zur Erfolgsgeschichte unseres Landes. Aber ist all dies noch selbstverständlich? Wir erleben gegenwärtig, dass Populisten in ganz Europa Ängste vor der Zukunft schüren. Umso wichtiger ist es, dem zu begegnen, den festen Zusammenhalt in unserer Gesellschaft neu zu stärken und den Wert unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung zu verdeutlichen", erklärt Hermann Gröhe.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei. Eine Anmeldung beim Düsseldorfer Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung (Fax: 0211 83680569; E-Mail: kas-rheinland@kas.de) ist erforderlich.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: "Neusser Stadtgespräch" über Zukunft der Gesellschaft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.