| 00.00 Uhr

Serie Die Nahversorgungszentren
Norf: Lessingplatz im Abwärtstrend

Neuss. Wo Neuss einkauft: Die NGZ beschreibt Stärken und Schwächen der Quartiere. Von Christoph Kleinau

Norf Im Bezirksausschuss Norf geht es heute um das neue Einzelhandelskonzept. Was dazu aus Norfer Sicht zu sagen war und gesagt wurde, endete stets mit einstimmigen Beschlüssen, am Lessingplatz einen neuen Frischemarkt anzusiedeln. Er wäre aus Sicht des Kölner Regional- und Stadtplanungsbüros Jansen eine Voraussetzung für die Stabilisierung dieses Nahversorgungszentrums - aber das hatten Stadt und Politik auch schon gesagt. Mehrere Klagen verzögern den Bau, auch wenn - so hört man im Ort - kommende Woche mit der Herrichtung des Baufeldes begonnen wird.

Lage Das definierte Gebiet, in dem Einzelhandel gezielt angesiedelt werden soll, firmiert als Lessingplatz, schließt aber die Läden entlang der Thomas-Mann-Straße ein. Die zu einem großen Teil leer stehenden Läden am Feuerbachweg blieben wie schon im Gutachten aus dem Jahr 2009 ausgeklammert.

Besatz Sieben Geschäfte mit zusammen 2345 Quadratmetern Verkaufsfläche listeten die Gutachter auf, dazu 19 Dienstleister wie Fahrschule, Frisör und Schneiderei, zwei Gastronomiebetriebe oder Arztpraxen. Dieses Angebot an ergänzenden Nutzungen nennen die Gutachter umfassend.

Wettbewerb Besondere Konkurrenz ergibt sich aus den großen Märkten in Allerheiligen und den Läden im nördlichen Teil von Norf.

Schwächen Selbst in dem knapp gefassten Versorgungsbereich standen zum Zeitpunkt der Erhebung sieben Geschäfte leer. Das sind 21 Prozent. Besser wird es nicht geworden sein, denn seit der ersten Untersuchung nehmen Zahl der Geschäfte und Verkaufsfläche ab. Beleg für eine gesunkene Versorgungsbedeutung. Der Discounter mit 515 Quadratmetern Fläche funktioniert als Magnetbetrieb nur begrenzt.

Stärken Der Lessingplatz liegt zentral, oder - wie es bei Planern heißt - in einer städtebaulich integrierten Lage. Eine Einwohnerzahl von demnächst gut 11000 Einwohnern sollte dem Handel ein Auskommen sichern. Mit einem Küchenmarkt und einem Bekleidungs-Outlet werden auch Güter über den täglichen Bedarf hinaus angeboten. Von den Kunden, die diese Geschäfte von außerhalb ansteuern, haben die Norfer Händler allerdings wenig.

Handlungsempfehlungen Der neue Supermarkt könnte Potenziale für weitere kleinstrukturierte Einzelhandelsbetriebe und die Wiederbelebung der Leerstände ergeben.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Serie Die Nahversorgungszentren: Norf: Lessingplatz im Abwärtstrend


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.