| 00.00 Uhr

Neuss
Ordnungskräfte im Kampftraining

Neuss: Ordnungskräfte im Kampftraining
Die Mitarbeiter des KSD lernen zum eigenen Schutz die Kampfsportart Wing Tsun. FOTO: Lothar Berns
Neuss. Die Mitarbeiter des Kommunalen Servicedienstes (KSD) sind vergangenes Jahr 3277 Mal in den Stadtteilen auf Streife gegangen. Insgesamt verhängten sie dabei 197 Verwarnungs- und Bußgelder. Auf Aggressionen sind sie vorbereitet. Von Susanne Genath

In Zügen sind die Kontrolleure immer häufiger gewalttätigen Attacken ausgesetzt. So schlimm ist es bei den Mitarbeitern des Kommunalen Servicedienstes (KSD), die im Auftrag der Stadt und teilweise auch gemeinsam mit der Polizei in Neuss nach dem Rechten sehen, nicht. "Aber wir merken ebenfalls, dass die Leute gegenüber unseren Mitarbeitern nicht denselben Respekt entgegenbringen wie noch vor 30 Jahren", sagt Ordnungsamtsleiter Uwe Neumann.

3277 Stadtteilbegehungen haben die Ordnungskräfte im vergangenen Jahr durchgeführt. 2013 waren es noch 3935 gewesen. "Das liegt daran, dass wir fast das gesamte vergangene Jahr nur vier statt fünf Mitarbeiter im KSD hatten", erklärt Neumann. Nacheinander hätten zwei Kollegen intern auf andere Stellen gewechselt. "Und die Nachbesetzung geht im Servicedienst nicht so schnell. Schließlich sind diese Mitarbeiter die Visitenkarten der Stadtverwaltung. Das muss passen." Die Ordnungskräfte müssten souverän und verbindlich auftreten, gleichzeitig aber durchsetzungsstark sein.

2014 verhängten sie 142 Verwarnungsgelder und 55 Bußgelder. Die meisten davon (114 beziehungsweise 45) mussten Hundebesitzer zahlen, die ihre Tiere nicht ordnungsgemäß angeleint hatten. Wegen Verstößen gegen die Straßen- und Gartenordnung, darunter weggeworfene Zigarettenkippen, aggressives Betteln, Wildpinkeln und Benutzen von Kinderspielplätzen durch Unbefugte, wurden 23 Verwarnungsgelder und zehn Bußgelder fällig. "Für den erzieherischen Effekt ist es wichtig, das Ordnungsgeld sofort zu kassieren und nicht erst ein paar Wochen später", erklärt Uwe Neumann. Bis 55 Euro seien die Mitarbeiter deshalb befugt, das Geld vor Ort zu erheben. Dass es da schon mal zu der ein oder anderen verbalen Attacke kommen kann, darauf seien die KSD-Mitarbeiter vorbereitet. "Sie haben einmal pro Woche ein Seminar zur Eigensicherung", berichtet der Ordnungsamtsleiter. Grundlage sei die sanfte Kampfsportart Wing Tsun. "Die Kollegen lernen dort in Rollenspielen, Eskalationen schon im Vorfeld abzuwenden und aggressive Personen im Gespräch zu besänftigen."

Bewährt habe sich auch die Ordnungspartnerschaft mit der Polizei. 91 Mal sei man 2014 gemeinsam auf Streife gegangen. Das sei ein wichtiges Signal für die Bürger. Positiv seien auch die verstärkten Jugendschutzkontrollen auf der Further Kirmes und zu Karneval gewesen. "Insbesondere die Rückmeldungen aus den Reihen der Schützen und der Besucher der Karnevalsumzüge haben erneut gezeigt, dass die gemeinsame Präsenz von KSD und Polizei einen Beitrag zu mehr Sicherheit geleistet hat", teilt Beigeordneter Stefan Hahn mit.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Ordnungskräfte im Kampftraining


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.