| 00.00 Uhr

Neuss
Per Wette begann das Eheglück

Neuss. Ehepaar Odenthal aus Kleinenbroich ist seit 60 Jahren verheiratet.

Die Geschichte klingt fast zu schön, um wahr zu sein: An Muttertag 1954 kam der Neusser Fritz Odenthal mit Freunden vom Frühschoppen, als ihnen ein hübsches Mädchen entgegenkam. Die Jungs knobelten, wer sie ansprechen dürfe. Fritz Odenthal siegte - und er nutzte seine Chance. Noch am selben Tag stellte er seinen Schwarm den Eltern vor. Gut ein Jahr später wurde geheiratet. Am Sonntag feiern Marliese und Fritz Odenthal ihre Diamantene Hochzeit. Sie sind auch nach 60 Jahren noch immer ein Herz und eine Seele.

Liebe ist, wenn ein echter "Nüsser Jong" nach Kleinenbroich zieht. Fritz Odenthal (81) hat es nie bereut, zur Tannenstraße in das Elternhaus seiner Marliese gezogen zu sein. "Was willst du denn mit dem Spanier?", sei sie damals gefragt worden. Der junge Maurer, der es bis zum Bauleiter bringen sollte, war berufsbedingt immer braun gebrannt. Zurückblickend stellt er fest: "Die 60 Jahre sind viel zu schnell vergangen." Seine Frau, eine geborene Raumann, in Aachen zur Welt gekommen und als Vier-Jährige mit ihrer Familie nach Kleinenbroich gezogen, sei ein Glückstreffer gewesen: Der Jubilar weiß, dass es keine Selbstverständlichkeit ist, wie er seit sechs Jahrzehnten verwöhnt wird. Er selbst ist mit sechs Brüdern und einer Schwester aufgewachsen. Von den acht Geschwistern sind bereits sechs verstorben. Für ihn stand fest: "Meine Familie soll nicht so groß werden."

Das Jubelpaar hat Tochter (57) und eine Enkelin (28). Tochter und Schwiegersohn leben im selben Haus, das Verhältnis zu ihnen ist bestens und auch die Enkelin lässt sich jeden Tag blicken. Alle Generationen verbindet eine große Leidenschaft: Hunde. Meist waren es Schäferhunde, die Marliese und Fritz Odenthal am Gelände des Hundesportvereins Neuss Rheinallee ausgebildet haben. Die Tiere wurden später etwa bei der Polizei eingesetzt. Wie erfolgreich das Ehepaar dabei war, davon zeugt ein Schrank voller Pokale. Marliese Odenthal gab den erlernten Beruf der Schneiderin auf und arbeitete bei der Bundeswehrverwaltung in Düsseldorf.

Das Paar verreiste gern, fühlt sich aber nun zu Hause am wohlsten. Beide gönnen sich jeden Tag den Luxus, lange zu schlafen. Gefeiert wird morgen im Familienkreis.

(barni)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Per Wette begann das Eheglück


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.