| 00.00 Uhr

Neuss
Polizei fasst mutmaßliche Schuleinbrecher

Neuss. Zwischen September und Oktober 2015 ereignete sich eine Reihe von Einbrüchen in Schulen und Kindergärten unter anderem im Rhein-Kreis Neuss. Wie die Polizei mitteilt, hat sich bei zehn Schuleinbrüchen und anderen Eigentumsdelikten ein Tatverdacht gegen 21-jährige Zwillinge aus Neuss erhärtet.

Die bereits in der Vergangenheit straffällig gewordenen Brüder waren erst Ende August 2015 nach einem Freigang nicht mehr in die Justizvollzugsanstalt zurückgekehrt und wurden deshalb mit Haftbefehl gesucht.

Im November 2015 nahm die Polizei einen der Zwillinge in einer Neusser Wohnung fest. Dort stellten die Beamten Teile der Beute sicher. Nach derzeitigem Erkenntnisstand kommen die beiden Verdächtigen unter anderem für mindestens sechs Einbrüche in Neusser Schulen (Leoschule, Schule am Nordpark, Christian-Wierstraet-Realschule, Karl-Kreiner-Grundschule, Burgunderschule und Albert-Schweitzer-Grundschule) und zwei Schuleinbrüche in Kaarst (Katholische Grundschule und Gemeinschaftsgrundschule Holzbüttgen) infrage.

Quelle: NGZ
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.