| 00.00 Uhr

Neuss
Quirinus-Gymnasium lädt Ehemalige ein

Neuss. Das älteste Neusser Gymnasium feiert sein 400-jähriges Bestehen. Der Festakt ist am 1. Juli geplant.

Wenn nach den Sommerferien das neue Schuljahr beginnt, ist das für die Betroffenen selten ein Anlass zum Feiern. Anders liegt der Fall in diesem Jahr beim Quirinus-Gymnasium. Denn weil dieser erste Schultag am Mittwoch, 24. August, nur drei Tage vor dem Neusser Schützenfest liegt, lädt die Schule genau deshalb zum großen Ehemaligentreffen ein. "Wir denken, dass wegen des Schützenfestes ohnehin viele Ehemalige nach Neuss zurückkommen", gibt Schulleiter Ulrich Dauben die taktischen Überlegungen des Festausschusses preis. Der Anlass für die Einladung ist einmalig: Das älteste Neusser Gymnasium wird 400 Jahre alt.

Die Vorbereitungen zum Schuljubiläum liefen schon vor Monaten an und beinhalteten auch Details wie die Rekultivierung des Schulgartens, der schon im Vorjahr wieder hergerichtet wurde. Mit einer Projektwoche im Januar erfolgte dann der Einstieg in das Festprogramm, das stärker die Gegenwart betont als die Vergangenheit feiern zu wollen. Die Festschrift wird sich deshalb "nur" um die jüngsten 25 Jahre der Schulgeschichte bemühen - und ansonsten auf die Festschrift zum 375-Jährigen verweisen.

Die neue Festschrift entsteht derzeit unter Federführung von Reinhold Mohr. Sie wird am 1. Juli vorliegen, wenn eine Feierstunde mit geladenen Gästen, zu der FAZ-Mitherausgeber Jürgen Kaube als Hauptredner zugesagt hat, sowie ein anschließendes Schulfest als zentrales Ereignis im Jubiläumsjahr im Terminkalender stehen. Vor diesem Termin liegt allerdings noch der Auftritt des "Jungen Orchester NRW", das am 20. Mai ab 19.30 Uhr in der Schulaula gastiert. Das Gastspiel bedeutet für Dauben und viele andere im Lehrerkollegium ein Wiedersehen mit Anna Stelzner. Sie verließ das "Quirinus" 2013 mit dem Abitur, studiert heute in Freiburg und spielt im Orchester Kontrabass.

Ein solches Wiedersehen ist planbar, bei dem Ehemaligentreffen im August ist Dauben auch auf Überraschungen eingerichtet. Auch was die Teilnahme angeht. "Wir freuen uns über jeden, der sich konkret anmeldet", sagt er, um diese Überraschung möglichst klein zu halten. Anmeldungen sind über die Internetseite der Schule möglich. Ein Programm wird für die Ehemaligen nicht auf die Beine gestellt. Dauben: "Wir setzen einfach darauf, dass sich die Leute wiedersehen wollen."

(-nau)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Quirinus-Gymnasium lädt Ehemalige ein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.