| 00.00 Uhr

Neuss
Schülerin vor die Bahn gestoßen

Neuss. Streit an Neusser Haltestelle eskalierte. Angeklagte vor Gericht geständig. Von Wulf Kannegiesser

Mit einem kräftigen Stoß vor eine Straßenbahn soll eine 32-jährige Frau im September 2013 eine Schülerin (16) an der Straßenbahn-Haltestelle Theodor-Heuss-Platz schwer verletzt haben. Darüber, sowie über eine Vielzahl von Ladendiebstählen der Tatverdächtigen, verhandelt seit gestern das Düsseldorfer Landgericht. Die Angeklagte, die als Jugendliche durch einen Unfall selbst ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten hatte, gilt jetzt als eingeschränkt schuldfähig. Das Opfer von 2013, das inzwischen 18 Jahre alt ist, tritt im Prozess als Nebenkläger auf und fordert 8500 Euro Schmerzensgeld.

Seit Monaten in einer Psychiatrie-Klinik untergebracht, wollte die Angeklagte ihrem Lebenskummer nun unbedingt Luft machen. Mit tränenerstickter Stimme sprudelte es aus der 32-Jährigen nur so heraus: "Ich schäme mich sehr. Ich bin eine sehr arme, minder bemittelte Frau. Ich kriege keine Stelle am Arbeitsmarkt, keiner nimmt mich mit meinen Schwächen, ich werde sehr gemobbt in der Gesellschaft, wenn die Leute mich schief angucken, fühle ich mich in die Enge gedrückt, ich will anderen nichts Böses, aber das ist pure Verzweiflung und Armut", sagte sie.

Damit meinte sie wohl auch jene überbordende Aggression, durch die sie nicht nur beim Vorfall an der Bahnhaltestelle aufgefallen ist, sondern auch bei etlichen Ladendiebstählen. Sobald sie nämlich am Düsseldorfer Hauptbahnhof oder in Neuss erwischt wurde, soll die stämmige Frau gegen Detektive vielfach Gewalt eingesetzt haben, um zu entkommen. Details "weiß ich nicht mehr", winkte sie ab - und das galt auch für den schrecklichen Sturz der Schülerin vor eine Straßenbahn.

Gegen drei Uhr nachmittags war die damals 16-Jährige mit Freundinnen unterwegs, knabberte an einem Toast, als sie von der bis dahin wildfremden Angeklagten plötzlich beleidigt worden sei. Nach einem immer heftigeren Disput am Bahnsteig soll die Angeklagte die Schülerin dann geohrfeigt und das Mädchen, das mit dem Rücken zu der einfahrenden Bahn stand, wuchtig auf die Gleise geschubst haben. Die Schülerin geriet mit einem Fuß zwischen Zug und Bahnsteig, musste lange aushalten, bis die Feuerwehr die Bahn anhob und sie befreite. Die heute 18-Jährige erlitt Brüche an Sprunggelenk und Knöchel und muss bis heute behandelt werden. Während das Opfer das schilderte, sprach die Angeklagte unvermittelt dazwischen: "Es tut mir unendlich leid", ließ sie ihr Opfer wissen.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Schülerin vor die Bahn gestoßen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.