| 15.49 Uhr

Bürgerschützenfest in Neuss
Schützenkönig: "Wir sind Kult"

Königsehrenabend 2017 in Neuss
Königsehrenabend 2017 in Neuss FOTO: Christoph Kleinau
Die Wetter-Vorschau war die meistgenutzte App auf den Smartphones der Schützen am Samstagabend. Doch wie auf Kommando versiegte der Regen, als Oberst Walter Pesch das Neusser Regiment zum Heimgeleit für Schützenkönig Christoph I. (Napp-Saarbourg) aus der Stadthalle führte. Von Christoph Kleinau, Neuss

1475 Marschierer hatte der Schützenkönig zuvor mit einem Orden dekoriert. Eine geschichtsmächtige Zahl – gewählt mit Blick auf die Belagerung der Stadt in eben diesem Jahr – an Orden, in dessen Zentrum der Schild des Stadtpatrons St. Quirin prangt. "Egal, wo man als Neusser ist: Der Anblick der neun Kugel im Schild löst das Fernweh nach der Heimat aus", erklärte Napp-Saarbourg diese Wahl.

Den vielen Deutungen zum Ursprung dieses Heiligen-Attributes fügte Napp-Saarbourg seine eigene hinzu: Neun Thesen, die das Schützenbrauchtum und seine Ursprünge und damit irgendwie auch die Stadt erklärten. Dass Frauen und Männer gleichberechtigt aber nicht gleich sind – und jeder seine eigene Rolle spielt beim Fest der Heimat. Dass hübsch zu unterscheiden sei zwischen den Schwarz- und den Weißhosen im Regiment. Dass die Werte "Glaube, Sitte, Heimat" nicht bruderschaftlich betont, von den Bürgerschützen aber gelebt werden. Dass es immer einen König geben wird – und einen Orden, der, so Napp-Saarbourg, "zu unserem schönen Spiel gehört."

All das verband der Regent zu einer Liebeserklärung an Neuss und die Neusser, in deren kollektivem Erbgut er zudem ein "Kirmes-Gen" ausmachte und denen er zurief: "Wir sind Kult." Aber Napp-Saarbourg führte sogar den Beweis, dass der Physiker Albert Einstein, Schöpfer der Relativitätstheorie, ein Neusser gewesen sein muss: "An den Kirmestagen verliert die Echtzeit an Bedeutung".

Impressionen vom Oberstehrenabend in Neuss FOTO: Ludger Baten

Für ihn sowieso. Von Schützenpräsident Thomas Nickel als "schützenfestlicher Tausendsassa" angekündigt, der auch "in den Feszelten der Umgebung zuhause" sei, war es an Komiteemitglied Martin Flecken, der Versammlung einen König vorzustellen, der doch bekannt sei wie der sprichwörtlich bunte Hund und eine "götterähnliche Allgegenwart" habe – zumindest in den Medien. Alleine in der NGZ zählte Flecken im vergangenen Jahr in 86 Ausgaben 126 Mal dessen Namen. "Das schaffen kaum Bürgermeister und Präsident zusammen."

Der vor 52 Jahren in Büderich geborene Apotheker, den Flecken sogar als "Fachapotheker für Schützenleiden" empfahl, ist Oberleutnant des Schützenlustzuges "Dropjänger", der er 1983 mitgründete und der nun zum ersten Mal einen Schützenkönig stellt. "Ein besonderer Zug", wie Flecken betonte, denn die Dropjänger stellten nicht nur bereits fünf Korpssieger, sondern veröffentlichen auch CDs mit rheinischen Liedern und geben "alljährlich mit munteren Grüßen einen Pin heraus" – gestaltet vom Karikaturristen Wilfried Küfen.

An seiner Seite regiert Ehefrau Petra Frankenheim-Napp-Saarbourg, mit der der Schützenkönig seit 1994 verheiratet ist. Sie stellte Komitee-Mitglied Michael Schmuck den geladenen Gästen beim Empfang nach dem Umzug als "fröhlichen Menschen mit einer glasklaren Vorstellung von ihrem Leben" vor.

 

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bürgerschützenfest in Neuss: Schützenkönig: "Wir sind Kult"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.