| 00.00 Uhr

Neuss
Schultoiletten: Stadt hält Sanierungsplan nicht ein

Neuss: Schultoiletten: Stadt hält Sanierungsplan nicht ein
Alles Fassade: Das Baustellenschild steht seit Monaten vor der Kreuz- und Martin-Luther-Schule, doch passiert ist seitdem kaum etwas. FOTO: A. Woitschützke
Neuss. Im September wurde der Baustart an Kreuz- und Martin-Luther-Schule verkündet, passiert ist seitdem wenig. Eltern sprechen von Vertrösten. Von Christoph Kleinau

Der Gang auf's stille Örtchen wird für die Kinder der Kreuzschule derzeit fast zum Wandertag. Quer über den Schulhof müssen sie - alleine und bei jedem Wetter, ärgern sich einige Eltern. Und das nur, weil die Stadt ihren zugesagten Terminplan für die Toilettensanierung nicht einhalten kann. Denn eigentlich sollte diese an der Kreuz-, wie auch der benachbarten Martin-Luther-Schule schon seit Januar abgeschlossen sein. "Wir als Eltern werden kaum informiert, sondern nur vertröstet", sagt Herbert Schmitz, der als Mitglied einer Klassenpflegschaft oft Beschwerden hört.

"Irgendwann habe ich nicht mehr nachgefragt", gibt Susanne Huptasch zu, die Leiterin der Martin-Luther-Schule. Seit dem 10. September steht ein Baustellenschild vor ihrer Schule an der Sternstraße, das den Beginn der seit Jahren erhofften Sanierung ankündigt. Aber seitdem sei bei der Luther-Schule nicht wirklich etwas passiert, sagt die Rektorin. "Das ärgert uns schon sehr." Dabei geht es ihren Schülern noch gut. Die Toiletten im Haus, die auch schon fertig sein sollten, sind noch nicht einmal angerührt worden.

Fast ein halbes Jahr nach dem mit einer Pressekonferenz am Baustellenschild inszenierten Sanierungsstart soll es heute zumindest einen ersten Behördentermin geben. Das Gebäudemanagement als Oberbauleitung hat sich angekündigt. Denn nun soll es tatsächlich losgehen.

Ute Müller als Leiterin der Kreuzschule wird an dem Termin teilnehmen. Anders als ihre Kollegin von der Luther-Schule hatte sie im vergangenen halben Jahr "telefonischen Kontakt mit den Ämtern", wie sie erklärt. Aber an ihrer Schule ist das Toilettenthema auch dringlicher. Zwar ging es auch an der Kreuzschule im September nicht unmittelbar mit den Bauarbeiten los, doch nach Weihnachten wurde die Toilettenanlage auf dem Schulhof gesperrt und völlig entkernt. Seitdem müssen die Kinder - wenn sie müssen - einen Toiletten-Container aufsuchen. Mehr, als diesen Sachstand in einem Elternbrief weiterzugeben, konnte die Schulleiterin seitdem auch nicht tun.

Die Schulen an der Sternstraße sind nicht die einzigen, an denen Baustellenschilder auf künftige Verbesserungen verweisen. Denn die Politik macht Druck beim Thema Toilettensanierung. Auf Antrag der Koalition von CDU und Grünen wurde im vergangenen Jahr beschlossen, alle Schultoiletten bis 2020 durchsaniert zu haben und das Geld dafür zur Verfügung gestellt. Die St.-Hubertus-Schule in Reuschenberg gehört zu den ersten.

Aber das Gebäudemanagement ist auch in anderer Hinsicht gefordert: Als Bauherr der Grundschule Allerheiligen, für die Erweiterung der Görresschule, den Ausbau der Sekundarschule Neuss, zum Beispiel. Aber auch die Bereitstellung von Wohnraum für Flüchtlinge fällt in dieses Ressort, oder die Begleitung eines möglichen Anbaus an das Clemens-Sels-Museum.

Planungsdezernent Christoph Hölters stellt solche Zusammenhänge nicht her. "Die Rohbauarbeiten für die Kreuzschule sind beauftragt", sagt er knapp. Am 20. Juli will man dort fertig sein.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Schultoiletten: Stadt hält Sanierungsplan nicht ein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.